CBD Blüten

Der Wirkstoff Cannabidiol, besser bekannt als CBD, stammt aus der Hanfpflanze und hat in den letzten Jahren für viel Wirbel gesorgt. Viele Nutzer berichten von positiven Wirkungen, die Wissenschaftler sind ebenfalls begeistert und versuchen in immer neuen Studien, den vielfältigen Wirkungen von CBD auf den Grund zu gehen. Mittlerweile gibt es viele CBD Produkte auf dem Markt, besonders beliebt ist das CBD Öl. Aber auch CBD Blüten werden immer häufiger genutzt. Sie sind vielfältig nutzbar und stellen für viele Anwender eine gute Ergänzung oder auch Alternative dar.

CBD Blüten – was ist das?

Mit der Bezeichnung CBD Blüten sind für gewöhnlich getrocknete Blüten oder auch Knospen der Hanfpflanze gemeint. Diese enthalten eine hohe Menge an CBD und nur einen sehr geringen Anteil an THC. Der Wirkstoff CBD konzentriert sich in den Blüten der Hanfpflanze und tritt daher dort in einer hohen Konzentration auf. Auf dem Markt gibt es sehr viele unterschiedliche Blütensorten, die verschiedene Qualitätsstufen aufweisen. Zwar ist es so, dass die Blüte der Hanfpflanze das CBD in seiner ursprünglichen Form enthält, allerdings unterscheiden sich die Anbauformen, die klimatischen Bedingungen und die Bodenkompositionen, wodurch es zu verschiedenen Qualitätsstufen kommt. Ein weiterer Faktor ist auch die schwankende Qualität, die das Saatgut aufweisen kann.

Für die Gewinnung von Blüten mit einem hohen Anteil an CBD werden weibliche Nutzhanfsorten der Sorte Cannabis sativa genutzt. Nach einer Wachstumsphase von etwa 8 Wochen bilden sich Blüten, die dann noch einmal weitere 8 Wochen wachsen, bevor sie geerntet werden. Die CBD Blüten werden für gewöhnlich nach der Ernte besonders schonend luftig getrocknet.

Verschiedene Hanfblütensorten auf dem Markt

Wer CBD Blüten kaufen möchte, sollte dabei auf die Qualität achten. Es gibt durchaus einige Unterschiede. Selbstverständlich sollten die CBD Blüten von Hanfpflanzen stammen, deren verwendetes Saatgut von der EU zertifiziert ist. Diese Sorten dürfen nicht einfach von jedem angebaut werden. Nur lizenzierten und erfahrenen landwirtschaftlichen Betrieben ist es erlaubt, die entsprechenden Hanfpflanzen anzubauen. Dadurch wird eine hohe Qualität gesichert, zudem kann der Verbraucher sicher sein, dass die CBD Blüten lediglich einen sehr geringen Anteil an THC aufweisen, der unter 0,2 % liegen muss, da die Sorte sonst nicht zugelassen worden wäre.

Hochwertige CBD Blüten

Sehr hochwertige CBD Blüten der sogenannten ersten Wahl haben eine sehr satte Farbe, der Geruch ist besonders angenehm. Das Erscheinungsbild weist viele kleine Pflanzenhaare auf, die sogenannten Trichome, diese sind klein und klar oder auch weiß gefärbt. Diese CBD Blüten haben eine Konsistenz, die nicht zu nass und auch nicht zu trocken ist.

Mittelklassige CBD Blüten

Diese CBD Blüten werden als zweite Wahl bezeichnet. Die meisten CBD Blüten, die heute verkauft werden, können dieser Kategorie zugeordnet werden. Der Zustand der Blüten ist absolut in Ordnung, sie sind aber einfach nicht perfekt. Häufig ist es so, dass die Blüten und Knospen komplett durchgetrocknet sind. Es kann auch vorkommen, dass zu viele Samen in der Biomasse enthalten sind. Der Geruch der CBD Blüten ist mild, sie weisen eine schöne grüne Farbe auf, diese kann allerdings etwas verblichen erscheinen. Die Konzentration der Blütenhaare ist für gewöhnlich schwächer ausgeprägt, zudem fühlen sich die Blüten sehr trocken an. Oft werden CBD Blüten dieser Kategorie günstiger angeboten und sind daher sehr beliebt.

Minderwertige CBD Blüten

CBD Blüten aus dieser Kategorie werden als dritte Wahl bezeichnet. Aufgrund der sehr günstigen Preise entscheiden sich viele Kunden für diese Blüten. Der Geschmack dieser Blüten ist oft recht unangenehm, was auf die Verwendung von Pestiziden hindeuten kann, der Geruch erinnert an Heu oder Gras, die Farbe ist stumpf. Von der Konsistenz her sind sie entweder sehr trocken oder auch richtig nass mit einer ledrigen Konsistenz. Pflanzenhaare sind auf der Oberfläche der Blüten gar nicht zu finden.

Anbau: Indoor, Outdoor und Greenhouse

Der Anbau von Hanfpflanzen kann sowohl Indoor als auch Outdoor oder im Greenhouse erfolgen.

Indoor bedeutet, dass die Sorte in einem geschützten Raum angebaut wird. Dort wird die perfekte Umgebung für die Pflanze imitiert. Diese Art des Anbaus wird für gewöhnlich immer dann genutzt, wenn der Anbauort im Freien einfach nicht die passende Umgebung für das Wachstum der Pflanzen bieten kann.

Outdoor bedeutet, dass die Hanfpflanze ganz klassisch auf dem Feld angebaut wird. Allerdings ist sie dabei natürlich Wind und Wetter sowie auch Schädlingen ausgesetzt, dadurch kann der Ertrag stark beeinträchtigt werden, zudem kann die Qualität sehr schwanken.

Im Greenhouse, also einem Gewächshaus, sind die Pflanzen gegen Wind und Wetter abgeschirmt, bekommen jedoch immer genug Sonne. Beim Anbau im Greenhouse werden praktisch die Eigenschaften des Outdoor und Indoor Anbaus kombiniert. Die Temperatur und Luftfeuchtigkeit können reguliert werden, gleichzeitig erhalten die Pflanzen das wichtige natürliche Sonnenlicht.

Hochwertige CBD Blüten erkennen

Aufgrund von fehlenden gesetzlichen Regulierungen und nicht vorhandenen Qualitätskontrollen kann es durchaus vorkommen, dass versucht wird, CBD Blüten mit schlechter Qualität zu hohen Preisen zu verkaufen. Daher ist es wichtig zu wissen, wie hochwertige CBD Blüten erkannt werden können. Dabei muss auf ein paar Merkmale geachtet werden, die Aufschluss darüber geben können, wie es um die Qualität der Blüten bestellt ist.

Konsistenz und Farbe

Hanfpflanzen werden häufig auf freiem Feld angebaut, aber auch der Anbau in einem geschlossenen Raum oder im Gewächshaus ist möglich. Die Qualität der CBD Blüten wird unter anderem vom Erntezeitpunkt und der Verarbeitung beeinflusst. CBD Blüten, die im Gewächshaus angebaut werden, bieten ein deutlich helleres Erscheinungsbild. Die Konsistenz ist meistens fester und trockener.

Aroma und Geruch

CBD Blüten, die nur einen schwach ausgeprägten Geruch aufweisen, wurden wahrscheinlich einer künstlichen, zu schnellen Trocknung unterzogen. Das mindert die Qualität der Blüten. Oft riechen CBD Blüten auch sehr stark nach Früchten oder Beeren. In dem Fall ist es wahrscheinlich, dass die Blüten mit künstlichen Aromastoffen behandelt wurden, um von der schlechten Qualität abzulenken und diese zu überdecken.

Bestandteile von CBD Blüten

Mehr als 110 Cannabinoide sind in einer Hanfpflanze enthalten. Das bekannteste Cannabinoid ist das THC. Es ist berühmt und berüchtigt aufgrund seiner berauschenden, psychoaktiven Wirkung. Das Cannabidiol, kurz CBD, hat dagegen keinerlei berauschende Wirkung, bietet dafür aber zahlreiche positive Effekte auf die Gesundheit. Bei CBD Blüten handelt es sich um die reinste Form, in der CBD erhältlich ist. Die Blüten werden nur getrocknet, aber nicht weiter verarbeitet. Dementsprechend sind auch alle weiteren Inhaltsstoffe, die in den Blüten von Natur aus vorkommen, weiterhin enthalten. Dazu zählen beispielsweise Flavonoide und Terpene. Somit handelt es sich bei CBD Blüten um ein sogenanntes Vollspektrum-Produkt. Diese Bestandteile sind in CBD Blüten enthalten:

CBD

Der Wirkstoff mit der höchsten Konzentration in CBD Blüten ist natürlich das Cannabidiol. Im Gegensatz zum THC wirkt CBD nicht berauschend, macht nicht süchtig und hat eine beruhigende Wirkung. Wie hoch der CBD Anteil in den Blüten genau ist, hängt von verschiedenen Faktoren ab, beispielsweise der Sorte, der Aufzucht und auch dem Bearbeitungsverfahren.

THC

Alle CBD Blüten, die frei verkauft werden, weisen einen THC Gehalt von unter 0,2 % auf. Diese Vorgabe müssen alle CBD Produkte erfüllen, um legal verkauft werden zu können. Dieser Anteil ist so gering, dass es selbst beim Konsum von ungewöhnlich hohen Mengen nicht zu einem Rauschzustand kommen kann.

Weitere Bestandteile

Natürlich sind in CBD Blüten nicht nur CBD und THC enthalten. Es gibt noch viele weitere Stoffe, die dafür sorgen, dass die Hanfpflanze wirklich etwas ganz Besonderes ist.

Terpene

Terpene sind chemische Verbindungen, diese sind hauptverantwortlich für den unverkennbaren Geruch der CBD Blüten. Terpene sind auch in vielen weiteren Pflanzen enthalten, die sehr geruchsintensiv sind, beispielsweise Zitrusfrüchte und Tannenzapfen.

Flavonoide

Für Geruch und Geschmack sind ebenfalls die Flavonoide verantwortlich. Sie wirken mit den Terpenen zusammen und verleihen Pflanzen ihren ganz spezifischen Geschmack und Geruch.

Cannabinoide

Neben CBD und THC sind in CBD Blüten auch noch viele weitere Cannabinoide enthalten, mehr als 110 sind es bisher. Interessant ist die Cannabidiolsäure (CBDA), dabei handelt es sich um eine Vorstufe von CBD. Das Cannabidivarin (CBDV) soll krampflösende Eigenschaften aufweisen. Auch das Cannabigerol (CBG) soll einige positive Eigenschaften haben, beispielsweise soll es antibakteriell wirken. Forscher vermuten, dass CBG durchaus ein Potenzial als Antibiotikum haben könnte.

CBD Blüten anwenden – so geht es

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, CBD Blüten anzuwenden. Sie eignen sich optimal als Tabakersatz. Sie können pur geraucht oder auch in einem speziellen Vaporizer verdampft werden. Auch für die Zubereitung von Tee werden sie oft genutzt, ebenfalls möglich ist auch die Herstellung einer Tinktur.

CBD Blüten rauchen

Wer CBD Blüten rauchen möchte, sollte sie zuvor zerkleinern. Dafür eignet sich eine einfache Schere, besser ist die Verwendung einer Kräutermühle. Danach ist es ganz einfach möglich, die CBD Blüten zu einer Zigarette zu verarbeiten oder auch in der Pfeife zu rauchen. Allerdings sollte dabei beachtet werden, dass beim Verbrennen auch gesundheitsschädliche Stoffe entstehen können. Diese können, wenn sie inhaliert werden, den Atemwegen Schaden zufügen.

CBD Blüten verdampfen

Diese Methode ist weniger gesundheitsschädlich. Notwendig ist für das Verdampfen ein spezieller Vaporizer. Auch dafür werden die Blüten zunächst zerkleinert. Im Vaporizer werden sie schonend erhitzt und können dann inhaliert werden. Dadurch kann sich der volle Geschmack der Blüten entfalten. Bei diesem Vorgang werden die Blüten nicht verbrannt. Das bedeutet, dass weniger Schadstoffe wie Blausäure und Teer in die Lunge gelangen, da diese erst entstehen, wenn die CBD Blüten verbrannt werden. Daher ist das Verdampfen die bessere Methode, da sie sehr schonend ist und zudem so auch die Wirkstoffe optimal gelöst und vom Körper aufgenommen werden können.

Teezubereitung

Wer die CBD Blüten lieber nicht rauchen oder verdampfen möchte, kann sie auch als Tee zubereiten. Die Blüten ziehen 10 bis 15 Minuten lang in heißem Wasser. Wichtig ist, dass eine kleine Menge Öl hinzugefügt werden sollte, da CBD fettlöslich ist und dadurch sein volles Wirkungsspektrum entfalten kann. Sehr gut geeignet, auch geschmacklich, ist Kokosöl.

Verwendung in Speisen

CBD Blüten können auch über die Nahrung aufgenommen werden. Zerstoßen können sie sehr gut in Salate gegeben werden, auch die Verwendung in Brot oder Gebäck ist problemlos möglich.

CBD Blüten – die Dosierung

Wie beim CBD Öl ist es auch bei den CBD Blüten so, dass es keine generelle Dosierungsempfehlung gibt. Jedes Produkt ist anders und weist eine höhere oder niedrigere Konzentration an CBD auf. Die Qualität der Blüten kann sehr unterschiedlich sein. Auch die Art und Weise, wie die CBD Blüten konsumiert werden, hat einen Einfluss auf die individuelle Dosierung. Daher sollte zunächst immer mit einer kleinen Menge an CBD Blüten begonnen und die Dosierung von Woche zu Woche leicht gesteigert werden. Es kann ein wenig dauern, bis genau die passende Dosierung gefunden wurde, aber die Mühe ist es wert. Besonders dann, wenn CBD Blüten genutzt werden, um auf bestimmte Beschwerden einzuwirken, ist die individuelle Dosis sehr wichtig. Bei CBD Blüten gilt, dass weniger mehr sein kann. Es ist nicht notwendig, Unmengen davon zu nutzen, um den gewünschten Effekt zu erreichen. Da CBD aber auch keine bekannten Nebenwirkungen hat, müssen auch dann keine Probleme befürchtet werden, wenn einmal eine größere Menge genutzt wird.

Ist der Kauf von CBD Blüten legal?

Für CBD Blüten gelten dieselben Bestimmungen wie für alle anderen CBD Produkte auch. Sie sind in Deutschland legal, solange sie nicht mehr als 0,2 % THC enthalten. Ist das der Fall, können CBD Blüten ganz legal gekauft und auch verwendet werden. Es ist empfehlenswert, auf seriöse Hersteller zu setzen, um zu verhindern, dass illegale Produkte gekauft werden, die vielleicht einen viel höheren THC Anteil haben und zu einem Rausch führen können. Bestenfalls sollten zertifizierte Bio Produkte aus lizenziertem Anbau gekauft werden.

CBD Blüten – machen sie high?

Diese Frage wird sehr oft gestellt. Dabei haben viele die Bilder von Menschen vor Augen, die illegales Cannabis als sogenannten Joint rauchen und davon high werden. Auch wenn die Verwendung ähnlich ist, machen CBD Blüten nicht high. In den Blüten ist hauptsächlich CBD enthalten, das berauschend wirkende THC dagegen nur in einem so geringen Anteil, dass es selbst beim Konsum von hohen Mengen nicht zu einem Rauschzustand kommt.

CBD Blüten als Alternative oder Ergänzung

Wer versuchen möchte, die Eigenschaften von CBD zu nutzen, um eine positive Wirkung auf unterschiedliche Beschwerden zu erreichen, sollte nicht allein auf CBD Blüten setzen, da eine Dosierung hier wirklich recht schwierig ist. Sie eignen sich am besten für die Entspannung zwischendurch oder als Ergänzung zur Einnahme von CBD Öl. Auch ein schöner Tee aus CBD Blüten kann zur Beruhigung beitragen und dafür sorgen, dass der Tag weniger stressig ist. Ihr Vorteil ist, dass sie sehr unterschiedlich genutzt werden können. Das Verdampfen ist eine schonende und wirksame Möglichkeit, CBD Blüten zu verwenden, auch das Rauchen ist möglich. Nichtraucher nutzen sie ganz einfach als Tee oder geben sie in Speisen. CBD Blüten sind sicher etwas aufwendiger in der Nutzung als beispielsweise CBD Öle oder Kapseln, bieten dafür aber auch andere Möglichkeiten des Genusses.

Trustmark
4.83/5.00