CBD Öl bei Zahnschmerzen

Es gibt so gut wie niemanden, der diese besonders unangenehmen Schmerzen nicht kennt. Zahnschmerzen können Menschen wirklich im wahrsten Sinne des Wortes wahnsinnig machen. Die Ursachen für Zahnschmerzen können sehr unterschiedlich sein. Sehr häufig spielt Karies eine Rolle, aber es gibt noch viele weitere Ursachen. Auch Zahnfleischentzündungen können dazu führen, dass es zu Zahnschmerzen kommt. Zahnschmerzen beeinträchtigen den Alltag sehr stark. Es ist fast unmöglich, sich zu konzentrieren, die Laune sinkt und Kleinigkeiten reichen aus, um einen Menschen zu reizen. Die beste Möglichkeit, Zahnschmerzen wieder loszuwerden, ist ein Besuch beim Zahnarzt. Aber wie es der Zufall will, beginnen Zahnschmerzen oft am Wochenende oder an Feiertagen und nur wenige Patienten möchten zu einem fremden Zahnarzt, der gerade Notdienst hat. Selbst wenn die Zahnschmerzen zu einem Zeitpunkt auftreten, wo die Praxis des eigenen Zahnarztes geöffnet hat, ist es sehr schwierig, einen Termin zu bekommen. Oft ist es lediglich möglich, zwischendurch in die Praxis zu kommen und zu warten, ob sich ein paar freie Minuten ergeben. Mit starken Zahnschmerzen können Minuten dieser Wartezeit zu Stunden werden. Natürlich ist es möglich, die Zahnschmerzen mit Medikamenten zu reduzieren, oft aber wirken diese Medikamente nur bedingt. Alternativ stehen auch viele natürliche Mittel zur Verfügung. Eines dieser Mittel ist CBD.

Alternative Möglichkeit – CBD Öl bei Zahnschmerzen

Die Forschung zur Wirkung von CBD Öl in allen möglichen Bereichen steht noch immer ganz am Anfang. Zwar ist den Forschern längst klar, dass von CBD Öl Großes zu erwarten ist, dennoch gibt es noch nicht viele konkrete, wissenschaftlich belegte Beweise zur Wirkung von CBD. Dennoch hat CBD einige Eigenschaften, die bereits nachgewiesen werden konnten. Diese könnten auch bei der Behandlung von Zahnschmerzen sehr wertvoll sein. Insbesondere die schmerzreduzierende, antibakterielle und entzündungshemmende Wirkung von CBD Öl könnte zur Linderung von Zahnschmerzen beitragen. Natürlich ist es klar, dass CBD Öl auch mit diesen guten Eigenschaften nicht in der Lage ist, die Ursache für die Zahnschmerzen zu beseitigen, das kann nur der Zahnarzt. Dennoch könnte CBD Öl bei Zahnschmerzen zu einer Reduzierung der Beschwerden beitragen. CBD Öl kann auch dabei helfen, dass sich Bakterien nicht weiter verbreiten. Zudem könnte es behilflich sein, die Entzündungen zu reduzieren. CBD Öl kann aber nicht nur bei Zahnschmerzen selbst hilfreich sein, auch Begleiterscheinungen können dadurch gelindert werden. Jeder weiß, wie schnell starke Zahnschmerzen an die Nerven gehen können. CBD kann hier seine entspannenden und beruhigenden Eigenschaften ausspielen und dafür sorgen, dass die innere Ruhe wieder in Balance kommt.

Zahnschmerzen – diese Ursachen können sie haben

Auf den ersten Blick sehen Zähne sehr robust aus. Es hat auch nicht den Anschein, als ob in ihnen viel Leben vorhanden ist. Dass dies nicht der Fall ist, merken viele Menschen erst dann, wenn sie Zahnschmerzen bekommen. Auch wenn Zähne über ein recht robustes Äußeres verfügen, enthalten sie auch Blutgefäße und vor allen Dingen Nervenfasern. Diese befinden sich, meistens sehr gut geschützt, im Zahnmark. Diese Nervenfasern sind für gewöhnlich sehr empfindlich und reagieren schnell und besonders sensibel auf viele Reize von außen. Um die empfindlichen Nerven im Inneren des Zahns richtig schützen zu können, wird das Zahnmark von einem Schutzmantel umgeben, der aus Zahnschmelz und Dentin besteht. Der Grund dafür, dass es zu Zahnerkrankungen kommt, liegt meistens darin, dass dieser wichtige Schutzmantel des Zahnmarks zerstört wird. Dadurch wird dieses praktisch verwundbar. Bakterien oder auch Essensreste können dann in das Innere des Zahns gelangen, dadurch können wiederum Zahnschmerzen entstehen. Oft ist die Ursache für Zahnschmerzen in einem erkrankten Zahn zu finden. Allerdings gibt es auch Erkrankungen und Beschwerden, die ebenfalls zu den Schmerzen führen. Leider steht aber auch fest, dass in den meisten Fällen eine mangelnde Mundhygiene dafür verantwortlich ist, dass es zu Zahnschäden kommt. Diese Ursachen sind die häufigsten:

Karies

Wer kennt sie nicht, diese hässlichen dunklen Stellen, die an den Zähnen zu sehen sind? Karies kann sehr schnell entstehen, aber für gewöhnlich nur mithilfe eines Zahnarztbohrers wieder entfernt werden. Karies entsteht, wenn sich auf der Oberfläche der Zähne ein dünner Film bildet, der auch als Plaque bekannt ist, und dieser von Bakterien besiedelt wird. Diese Bakterien nehmen sich die Zuckermoleküle vor, die in den Speiseresten zu finden sind. Sie zersetzen diese Zuckermoleküle zu Säure. Jeder kann sich vorstellen, was passiert, wenn dieser Film nicht regelmäßig gründlich entfernt wird. Die Säure wird den Zahnschmelz angreifen, mit der Zeit entsteht das berühmte Loch, was auch als Karies bezeichnet wird. Nun können Speisereste und Bakterien eindringen, dann entstehen die lästigen Zahnschmerzen. Auch wenn Karies vielleicht nicht gleich erkennbar ist, kündigt sie sich doch an, da der betroffene Zahn empfindlich auf Saures und Süßes sowie auch Temperaturreize reagiert.

Zahnwurzelentzündung

Allein schon das Wort ruft bei den meisten einen Schrecken hervor. Oft entsteht eine solche Zahnwurzelentzündung, wenn Karies zu spät behandelt wird. Auch dann, wenn Menschen mit großer Angst gar nicht erst zum Zahnarzt gehen, um Karies behandeln zu lassen, kann eine Zahnwurzelentzündung entstehen. Im Grunde genommen handelt es sich dabei um eine Entzündung des Zahnmarks, die wiederum den Nerv des Zahns schädigt. Die daraus resultierenden Zahnschmerzen können besonders stark sein. Zudem ist es möglich, dass die Entzündungen noch weiter vordringen. Wenn sie die Spitze der Wurzel und sogar den Kieferknochen erreichen, wird es richtig unangenehm, dann kann auch durchaus ein Abszess entstehen.

Abszess

Ist eine Zahnwurzelentzündung stark ausgeprägt, kann sie sich auch auf das umliegende Gewebe und sogar den Kieferknochen auswirken. Dann kann sich an der jeweiligen Stelle Eiter ansammeln. Eine solche Ansammlung von Eiter wird auch als Abszess bezeichnet. Es ist klar, dass auch ein Abszess zu starken Zahnschmerzen führen kann. In dem Fall ist eine Behandlung zudem oft schwierig, da bei vielen Patienten aufgrund der starken Entzündung die Betäubung keine Wirkung zeigt. Eine Behandlung ist dann langwierig und schmerzhaft.

Zahnfleischentzündungen

Auch Zahnfleischentzündungen werden sehr häufig durch Bakterien ausgelöst. Selbstverständlich schmerzen auch diese Entzündungen stark. Das Zahnfleisch ist gerötet und geschwollen, oft ist es gar nicht möglich, die Zähne zu putzen aufgrund der Schmerzen. Wer es doch wagt, stellt oft fest, dass das Zahnfleisch während des Putzens blutet. Unbehandelt kann sich die Entzündung auch durchaus weiter fortsetzen und letztendlich auch den Zahnnerv beeinträchtigen.

Freiliegende Zahnhälse

Menschen, die unter freiliegenden Zahnhälsen leiden, haben für gewöhnlich besonders schmerzempfindliche Zähne. Das macht sich darin bemerkbar, dass die Zähne sehr sensibel reagieren auf äußere Einflüsse. Nicht nur Kälte kann problematisch sein, beispielsweise beim Eisessen, sondern auch Heißes, Süßes und Saures. Sogar die Luft kann dann zu sogenannten Blitzschmerzen führen.

Zahndurchbruch und Zahnfraktur

Weisheitszähne, die im Begriff sind durchzubrechen, führen ebenfalls häufig zu Zahnschmerzen. Dasselbe gilt für den Fall einer Zahnfraktur. Zwar sind Zähne wirklich sehr stabil und robust, dennoch können sie brechen.

Entzündungen am Zahnhalteapparat

Von Entzündungen des Zahnhalteapparats wird gesprochen, wenn Zahnfleisch, Wurzelhaut, Wurzelzement und Kieferknochen Entzündungen aufweisen. Diese Entzündungen führen zu dumpfen Schmerzen, langfristig kann es dazu kommen, dass die Zahnhälse freigelegt werden, was wiederum zu weiteren Schmerzen führt.

Füllungen und Kronen, die sich lösen oder herausbrechen

Dank der modernen Wissenschaft halten Füllungen und Kronen sowie Brücken mittlerweile sehr gut. Dennoch kann es passieren, dass durch das Beißen auf etwas Hartes ein Schaden entsteht. Füllungen können herausbrechen, Kronen und Brücken können sich vom Zahn lösen. In diesen Fällen liegt der Zahn frei und beginnt, auf jede Art von äußeren Reizen zu reagieren.

Behandlung beim Zahnarzt

Natürlich gehen Patienten zum Zahnarzt, um ihre Zahnschmerzen loszuwerden. Allerdings kommt es oft vor, dass nicht nur die Behandlung selbst recht schmerzhaft ist, auch nachdem Karies entfernt und eine Füllung gemacht wurde, kann der Zahn noch einige Zeit schmerzen.

CBD Öl – Wirkung bei Zahnschmerzen über das Endocannabinoid-System

Die Wirkung von CBD Öl bei Zahnschmerzen erfolgt über das sogenannte Endocannabinoid-System. Dieses Endocannabinoid-System ist ein Teil des Nervensystems und für viele Funktionen im Körper verantwortlich. Es handelt sich um ein Signalsystem des Körpers. Jeder Mensch produziert selbst Cannabinoide, diese werden als Endocannabinoide bezeichnet. Die Rezeptoren, also die Schaltstellen des Systems, sind im ganzen Körper verteilt. Die Cannabinoide docken an diese Rezeptoren an. Durch dieses Andocken werden Botenstoffe entweder ausgeschüttet oder auch gehemmt. Diese bestimmten Botenstoffe beeinflussen unterschiedliche Funktionen im Körper. Zu diesen Funktionen gehört neben dem Schlaf und der Stimmung auch das Schmerzempfinden. CBD ist ebenfalls ein Cannabinoid und kann somit auch an die Rezeptoren andocken und Wirkungen hervorrufen. Wissenschaftler konnten bereits feststellen, dass CBD wirklich an die Rezeptoren andocken und dadurch Reaktionen auslösen kann. Allerdings steht die Forschung wirklich erst am Anfang bei der Erforschung der tatsächlichen Wirkungen. Es ist also nicht genau bekannt, welche Reaktionen durch das CBD Öl ausgelöst werden. Daher wird intensiv in diesem Bereich weitergeforscht, um mehr über die Wirkungsweise zu erfahren.

CB1- und CB2-Rezeptoren

Das Endocannabinoid-System verfügt über zwei wichtige Rezeptoren, zum einen den CB1-Rezeptor und zum anderen den CB2-Rezeptor. Der CB1-Rezeptor ist hauptsächlich auf den Zellen des Zentralen Nervensystems zu finden, vor allen Dingen im Gehirn und im Rückenmark. Der CB2-Rezeptor befindet sich dagegen zum größten Teil auf den Zellen des Immunsystems. Auch in anderen Organen ist er feststellbar, beispielsweise in der Milz oder der Haut.

Forscher konnten herausfinden, dass die Wirkung von CBD Öl teilweise durch die Beeinflussung der Rezeptoren des Endocannabinoid-Systems zustande kommt. Es wurde aber auch festgestellt, dass es noch weitere Rezeptoren gibt, mit denen CBD interagieren kann. Das zeigt, wie komplex die Wirkung von CBD Öl wirklich ist. Daher werden noch viele weitere Studien und Forschungen notwendig sein, um dem Geheimnis um das CBD Öl auf die Spur zu kommen.

Im Bereich Schmerzlinderung gibt es bereits einige Studien, deren Ergebnisse vielversprechend sind. Die Erkenntnisse, die die Wissenschaftler daraus ziehen konnten, waren, dass Schmerzen und auch Erkrankungen durch gezielte Eingriffe in den Stoffwechsel des Endocannabinoid-Systems beeinflusst werden könnten.

So könnte CBD bei Zahnschmerzen helfen

Um es gleich vorweg zu nehmen, wer meint, dass man Zahnschmerzen nur mit der Einnahme von CBD Öl bekämpfen kann, der irrt sich. CBD Öl ist kein Schmerzmittel, kein Medikament, und hat somit auch nicht deren Eigenschaften. Um Zahnschmerzen zu lindern, wird eine Kombination aus schmerzstillenden, entzündungshemmenden und antibakteriellen Mitteln benötigt. Daher ist es ratsam, nicht nur auf CBD Öl zu setzen, sondern es als begleitende Maßnahme zu nutzen. Wenn der Körper eine Entzündung erzeugt, geschieht das nicht ohne Grund. Für gewöhnlich wird diese Maßnahme eingeleitet, wenn ein bakterieller oder viraler Angriff bekämpft werden soll. Es gibt Cannabinoid-Rezeptoren, die in der Lage sind, die Immunantwort zu senken, wenn sie durch das CBD beeinflusst werden. Dadurch ist es möglich, die Entzündungen zu reduzieren.

Diese Rezeptoren sind aber auch in der Unterkieferspeicheldrüse vorhanden. Wird CBD Öl eingesetzt, kann es zu einer topischen antibakteriellen, schmerzstillenden und antiseptischen Wirkung kommen. Die antiseptische und antibakterielle Wirkung von CBD Öl konnte bereits in mehreren Studien festgestellt werden. Somit ist CBD Öl auch in der Lage dazu beizutragen, die weitere Vermehrung der Mikroorganismen im Mund zu unterbinden. Seitens der Wissenschaftler konnte auch bereits herausgefunden werden, dass CBD dazu beitragen könnte, bei einer Parodontitis den Knochenabbau zu reduzieren. Allerdings wäre es dafür notwendig, dass das CBD Öl viel weiter in das Zahnfleisch eindringt, was im Moment nicht möglich ist. Vielleicht könnte dies aber ein Ansatz für die Zukunft sein. Es ist aber möglich, dass das CBD Öl gegen die Entzündung des Zahnfleisches wirken könnte.

CBD Produkte und Anwendungsmöglichkeiten

Es gibt unterschiedliche Arten von CBD Produkten, die bei Zahnschmerzen eingesetzt werden können. Am besten kann CBD Öl wirken, wenn es direkt auf den schmerzenden Zahn und das Zahnfleisch aufgetragen wird. Selbstverständlich ist es auch möglich, CBD Öl einzunehmen, allerdings muss darauf hingewiesen werden, dass die Wirkung auf sich warten lassen kann. Wie bereits gesagt, CBD Öl ist kein Medikament und hat oral eingenommen nicht die schnelle Wirkung, die Medikamente zu bieten haben. Somit stehen die orale Einnahme und das direkte Auftragen zur Auswahl, wenn Zahnschmerzen gelindert werden sollen.

Direktes Auftragen

Es gibt einige CBD Produkte, die direkt auf die betroffene Stelle aufgetragen werden können. Neben dem CBD Öl, das ganz einfach mit dem Finger oder einem Wattestäbchen aufgebracht und gut verteilt werden kann, kommen auch Mundsprays mit CBD und Tinkturen infrage. Wer kein CBD Öl zu Hause hat, sondern CBD Kapseln bevorzugt, kann eine solche Kapsel auch einfach öffnen und das enthaltene Öl oder Pulver nutzen, um es direkt aufzutragen. Sehr hilfreich kann CBD Öl auch nach einer Zahnextraktion sein, also wenn ein Zahn gezogen werden musste. Ein Tupfer, der mit CBD Öl getränkt wurde, kann in den nun freien Raum eingesetzt werden und somit zur Schmerzstillung beitragen. Gleichzeitig trägt das CBD Öl auch dazu bei, dass der betroffene Bereich möglichst frei von Bakterien gehalten werden kann.

Orale Einnahme

Zwar ist die schnelle Wirkung von CBD Öl bei direktem Auftragen sehr vorteilhaft, dennoch gibt es immer Situationen, in denen es besser ist, den betroffenen Bereich gar nicht erst zu berühren. In diesem Fall sollte auf CBD Öl oder CBD Kapseln gesetzt werden, diese können einfach eingenommen werden. Wie bereits gesagt kann es hier etwas länger dauern, bis eine Wirkung eintritt.

CBD Öl für die Zahngesundheit

CBD Öl kann eine gute Wirkung bei Zahnschmerzen haben, aber so weit muss es erst gar nicht kommen, denn CBD Öl kann auch sehr gut zur Prophylaxe eingesetzt werden. Beispielsweise kann CBD Öl ganz einfach zur Zahnpasta hinzugegeben werden. So kommt das CBD Öl auch in die kleinsten Ecken und kann dadurch die Zahngesundheit unterstützen. Vorbeugen ist immer besser als heilen. Auch das alte Ritual des Ölziehens trägt zur Mundhygiene bei. Dafür bietet sich die Verwendung von Hanföl an, in das auch etwas CBD Öl gegeben wird. Durch das Ölziehen soll es möglich sein, Zahnfleischentzündungen vorzubeugen, Plaque zu entfernen und Zahnfleischbluten zu reduzieren. Zudem sollen auch Kariesbakterien ausgespült werden können. Von der regelmäßigen Anwendung von CBD Öl zur Mundhygiene kann die Zahngesundheit profitieren, da Bakterien reduziert werden können. CBD Öl ist also nicht nur sehr gut bei Zahnschmerzen einsetzbar, auch als Prophylaxe bietet der Wirkstoff viele Vorteile.

Alles Gute für die Zähne – CBD Öl

Es ist klar, dass CBD Öl wirklich einen großen Beitrag zur Zahngesundheit leisten kann. Mit einfachen aber effektiven Mitteln ist es möglich, sowohl Zahnschmerzen zu lindern als auch dafür zu sorgen, dass Karies und Parodontose mit den bekannten Folgen gar nicht erst so schnell entstehen. Durch die vielseitigen Anwendungsmöglichkeiten ist CBD Öl immer eine gute Wahl, wenn es um die Mundhygiene und die Zahngesundheit geht. Selbstverständlich ersetzt die Einnahme oder das Auftragen von CBD Öl nicht den regelmäßigen Besuch beim Zahnarzt. Auch wenn es bereits zu Zahnschmerzen gekommen ist, wird CBD Öl nicht verhindern können, dass der Zahnarzt aufgesucht werden muss. Nur er kann dafür sorgen, dass die Zahnschmerzen ganz verschwinden, indem er die Ursache beseitigt. Allerdings kann CBD Öl dazu beitragen, die Zeit bis zum Termin erträglicher zu machen.

Trustmark
4.83/5.00