CBD und Drogentest – Alle Fakten zum Thema

Lesezeit: 10 Minuten (1973 Wörter)

Das Cannabinoid CBD hat sich in den letzten Jahren zu einem sehr beliebten Wirkstoff entwickelt, den viele Menschen in unterschiedlichen Darreichungsformen zu sich nehmen. CBD trägt zu einem guten Wohlbefinden bei und hat zudem einige positive Eigenschaften, die zu seiner wachsenden Beliebtheit beitragen. Viele Menschen nehmen CBD täglich ein. Allerdings ist ihnen auch bekannt, dass CBD aus der Hanfpflanze gewonnen wird, ebenso wie das bekanntere THC. Da stellt sich schnell die Frage, ob es zu Problemen kommen kann, wenn man doch einmal in eine Kontrolle gerät und sich einem Drogentest unterziehen muss. Wird ein solcher Test positiv ausgehen und ist dann vielleicht der Führerschein in Gefahr? In unserem Beitrag wird erläutert, ob es bei der Einnahme von CBD zu Problemen kommen kann, wenn ein Drogentest durchgeführt werden soll.

CBD und Drogentest – sind die Befürchtungen berechtigt?

Nur weil CBD ebenso wie das psychoaktive THC aus der Hanfpflanze gewonnen wird, bedeutet dies nicht, dass es sich um eine Droge handelt, die bei einem Drogentest nachgewiesen werden kann. Es gibt ein paar Tatsachen, die für das Thema CBD und Drogentest wichtig sind.

CBD ist keine Droge

Zunächst einmal ein Fakt, der entscheidend ist für dieses Thema: CBD ist keine Droge! Sowohl der Kauf als auch der Konsum und ebenfalls das Mitführen von CBD ist absolut legal, solange das CBD Produkt einen THC-Gehalt von höchstens 0,2 % hat. Das ist die Voraussetzung dafür, dass ein CBD Produkt in Deutschland frei verkauft und genutzt werden darf. Es gibt spezielle Hanfsorten, deren THC-Anteil unter 0,2 % liegt, diese Sorten wurden vom Bundesamt für Landwirtschaft und Ernährung für die Produktion von CBD Produkten zugelassen.

CBD hat keine psychoaktive Wirkung, macht nicht high

Eine weitere Tatsache ist, dass CBD keine psychoaktive Wirkung hat. Im Gegensatz zum THC wird der Konsument davon nicht high, zudem treten keine körperlichen oder motorischen Einschränkungen nach der Einnahme auf.

Drogentest nur mit Anfangsverdacht

Weiterhin ist es so, dass Drogentests nicht einfach ohne Grund durchgeführt werden dürfen. Natürlich sieht man oft, beispielsweise in Fernsehsendungen, dass Autofahrer angehalten werden und sich dann einem Drogentest unterziehen müssen. Allerdings kann die Polizei nicht einfach wahllos einen Drogentest anordnen, dafür wird ein Anfangsverdacht benötigt. Menschen, die wirklich Drogen zu sich genommen haben, haben oft rote Augen, zudem sind ihre Reflexe verzögert. Stellt die Polizei solche Symptome fest, liegt der Verdacht nahe, dass ein Drogenkonsum vorliegt und wird dies durch einen Drogentest prüfen. Diese Symptome zeigen sich aber beim Konsum von CBD nicht. Somit hat die Polizei keinen Anfangsverdacht und wird auch keinen Drogentest durchführen. Dennoch ist es empfehlenswert, bei einer Verkehrskontrolle den Konsum von CBD gar nicht erst anzusprechen. Leider gibt es auch heute noch sehr viele Polizeibeamte, die sich mit dem Thema CBD so gar nicht auskennen. Dadurch können Missverständnisse vermieden werden.

CBD ist nicht nachweisbar

Noch eine Tatsache, die wichtig ist: CBD kann bei einem Drogentest nicht nachgewiesen werden. CBD ist keine Droge, darum ist kein Drogentest darauf ausgerichtet, CBD anzuzeigen. Drogentests können grundsätzlich immer nur das finden, wonach auch gesucht wird. Wer schon einmal einen Drogentest gesehen hat, weiß, dass nur nach ganz bestimmten Substanzen gesucht wird. CBD gehört auf keinen Fall dazu.

THC in CBD – Nachweis beim Drogentest unwahrscheinlich

CBD Produkte, die in Deutschland verkauft werden, dürfen bis zu 0,2 % THC enthalten. Dabei handelt es sich um sogenannte Vollspektrum-CBD-Produkte. Das ist aber wirklich ein verschwindend geringer Anteil, der weder zu körperlichen noch motorischen Einschränkungen führt und somit sowohl bei der Arbeit als auch beim Autofahren keinerlei Probleme verursacht. Das gilt unter der Voraussetzung, dass das CBD in der empfohlenen Dosierung eingenommen wird. Selbst wenn eine Person mehr als die übliche oder empfohlene Menge CBD einnimmt, ist es sehr unwahrscheinlich, dass bei einem Drogentest das enthaltene THC angezeigt wird. Dennoch kann es nicht komplett ausgeschlossen werden, da hier unterschiedliche Faktoren eine Rolle spielen können, beispielsweise die Menge des eingenommenen CBDs und auch die Konstitution des Konsumenten.

Wichtig ist aber, auf jeden Fall nur CBD Produkte von seriösen Anbietern zu kaufen. Nur dann kann sichergestellt werden, dass der THC-Gehalt im Produkt nicht weitaus höher ist als erlaubt. Werden CBD Produkte von unseriösen Anbietern gekauft, kann es durchaus vorkommen, dass der THC-Gehalt weitaus höher liegt und 0,2 % erheblich übersteigt. Dann ist es natürlich auch wahrscheinlich, dass es zu einem leichten Rauschzustand kommt, der Anlass für einen Drogentest gibt, bei dem dann wahrscheinlich das enthaltene THC nachgewiesen wird.

Wer auf Nummer sicher gehen möchte, sollte sich gleich für ein CBD Produkt entscheiden, in dem gar kein THC enthalten ist.

Ist CBD in Blut und Urin nachweisbar?

Ja, CBD ist in Blut und Urin nachweisbar, aber wie bereits gesagt, handelt es sich um eine legale Substanz, nach der bei keinem Drogentest gesucht wird. Wer dennoch wissen möchte, wie lange CBD nachweisbar ist, muss wissen, dass dies von verschiedenen Faktoren abhängt.

Einnahmemenge

Wird viel CBD konsumiert, braucht der Körper natürlich länger, um die Substanz wieder aus dem Körper zu transportieren. Das ist bei CBD nicht anders als bei vielen anderen Substanzen auch.

Häufigkeit der Einnahme

Bei Personen, die regelmäßig jeden Tag ihre Dosis CBD einnehmen, kann sich das CBD im Fettgewebe anreichern. Sollte dies der Fall sein, kann das CBD theoretisch auch noch einige Wochen lang nachgewiesen werden. Eine Studie zeigt aber, dass selbst bei der Verabreichung von sehr großen Mengen CBD über einen Zeitraum von 6 Wochen eine Woche nach der letzten Gabe nur noch ein verschwindend geringer Anteil an CBD nachgewiesen werden konnte.

Art der Einnahme

Auch die Art, wie CBD eingenommen wird, spielt eine Rolle. Wird CBD inhaliert, wird es am schnellsten vom Körper aufgenommen, aber es verlässt das System auch wieder recht schnell. CBD Öl, das unter die Zunge geträufelt wird, gelangt ebenfalls recht schnell in den Körper. Bei der Einnahme von CBD Kapseln oder der Verwendung von beispielsweise CBD Kaugummis dauert es länger, bis eine Wirkung eintritt, zudem bleibt die Substanz auch länger im Körper.

Stoffwechsel und Ernährung

Kein Körper ist wie ein anderer und jeder Mensch hat seinen ganz individuellen Stoffwechsel. Dieser kann dafür sorgen, dass CBD schnell in den Körper gelangt und ebenso schnell wieder draußen ist, er kann diesen Vorgang aber auch verlangsamen. Eine Rolle spielt ebenfalls die Ernährung. Wie bei anderen Substanzen ist es auch beim CBD der Fall, dass es schneller verstoffwechselt wird, wenn es auf leeren Magen eingenommen wird.

CBD Produkte in unterschiedlichen Varianten

CBD ist in vielen unterschiedlichen Produkten zu finden. Es gibt Produkte, in denen ein kleiner Anteil THC vorhanden ist, andere enthalten gar kein THC. Die Wahrscheinlichkeit auf ein positives Testergebnis ist bei Produkten ganz ohne THC natürlich gleich null. Bei Produkten mit THC besteht zwar generell die Möglichkeit, dass es unter bestimmten Umständen zu einem positiven Testergebnis kommt, die Wahrscheinlichkeit dafür ist aber mehr als gering.

Vollspektrum-CBD-Produkte

Die Wahrscheinlichkeit ist bei Vollspektrum-Produkten sehr gering, dass es zu einem positiven Testergebnis kommt. Diese CBD Öle  werden aus Hanfpflanzen hergestellt, die von Natur aus über einen sehr niedrigen THC-Gehalt verfügen und für den Anbau in Deutschland zugelassen sind. Neben CBD enthalten diese Produkte auch alle weiteren aktiven Cannabinoide, Terpene sowie andere sekundäre Pflanzenstoffe, die in der Hanfpflanze vorkommen. Der THC-Gehalt liegt bei diesen Produkten bei höchstens 0,2 %. Aufgrund des Entourage-Effekts, den diese Produkte bieten, gelten sie als besonders wirksam.

CBD Isolat

Wer CBD Isolat konsumiert, kann sich ziemlich sicher sein, dass es bei einem Drogentest zu keinem positiven Ergebnis kommen wird. Im CBD Isolat ist neben reinem CBD nichts enthalten. Es sind keine weiteren Cannabinoide vorhanden, also auch kein THC.

Breitspektrum-CBD-Produkte

Auch bei dieser Art Produkt ist es sehr unwahrscheinlich, dass es zu einem positiven Ergebnis beim Drogentest kommt. Ein Breitspektrum-Produkt befindet sich in etwa in der Mitte zwischen den CBD Isolaten und den Vollspektrum-CBD-Produkten. Neben CBD enthalten diese Produkte auch noch Terpene sowie weitere Cannabinoide, aber kein THC.

Drogentests – diese verschiedenen Arten gibt es

Es gibt unterschiedliche Arten von Drogentests. Das Ziel aller Varianten ist es, den Nachweis zu erbringen, ob es im Körper einer Person Abbauprodukte von Drogen oder auch Medikamenten gibt.

Drogen-Wischtest

Dabei handelt es sich um einen Schnelltest, der häufig genutzt wird. Mithilfe eines Teststreifens oder Saugvlieses wird eine Schweiß- oder Speichelprobe entnommen. Die Antikörper, die sich darauf befinden, reagieren mit den eventuell im Schweiß oder Speichel enthaltenen Antikörpern und lösen dann eine Farbveränderung aus.

Urintest

Auch der Urintest ist ein Schnelltest. Es gibt verschiedene Varianten, häufig wird einfach ein Teststreifen in den kurz zuvor abgegebenen Urin gehalten. Alternativ wird der Urin auf eine entsprechende Testfläche getropft. In beiden Fällen ist das Ergebnis in wenigen Minuten sichtbar. Dieser Test gilt als besonders zuverlässig, zudem ist er sehr aussagekräftig. Sogar nach einigen Tagen oder gar Wochen nach dem Konsum einer verbotenen Substanz kann diese damit noch nachgewiesen werden.

Bluttest

Ein Bluttest wird für gewöhnlich immer erst dann vorgenommen, wenn ein Schnelltest zuvor den Verdacht auf Drogenkonsum erhärtet hat. Oft wird eine Blutabnahme angeordnet, wenn festgestellt werden soll, ob die Person akut unter dem Einfluss von Drogen steht. Die Blutabnahme kommt häufig bei Verkehrskontrollen zum Einsatz, um festzustellen, ob der Fahrzeugführer unter Drogeneinfluss gefahren ist. Für die Durchführung eines Bluttests bedarf es aber eines sichtbaren und nachvollziehbaren Verdachts oder auch einer entsprechenden Vorgeschichte.

CBD und Drogentest – die rechtliche Seite

Natürlich werden nicht nur im Straßenverkehr Drogentests durchgeführt, es gibt durchaus auch einige Unternehmen, die bei ihren Mitarbeitern regelmäßig Drogentests durchführen, bei den meisten ist das jedoch nicht der Fall. Auch im Sportbereich können solche Tests vorkommen. Generell werden die meisten Menschen aber höchstens dann mit einem Drogentest konfrontiert, wenn sie in eine Polizeikontrolle geraten.

Dabei ist es wichtig zu wissen, dass die üblichen Drogen-Schnelltests nur auf freiwilliger Basis durchgeführt und generell verweigert werden können. Anders sieht es aus, wenn die Polizei einen konkreten Verdacht auf Drogenmissbrauch hat. Oft ist eine auffällige Fahrweise, der Geruch nach Drogen, Nervosität, rote Augen, erweiterte Pupillen oder eine verminderte Reaktionsfähigkeit der Anlass dafür, dass ein Test zur Pflicht wird. Sollte dieser Test den Verdacht erhärten, kann auch ein Bluttest folgen. Das ist immer dann der Fall, wenn der Erfolg der Ermittlung in Gefahr sein könnte. In einigen Bundesländern muss dafür ein Richter hinzugezogen werden.

Wichtig ist, dass ein Urintest nicht als Beweismittel genutzt werden darf. Allerdings kann ein positiver Urintest der Grund für einen Bluttest sein, dessen Ergebnis dann allerdings als Beweismittel vor Gericht gilt. Voraussetzung für einen Bluttest ist also ein positiver Urintest, der vermuten lässt, dass eine Straftat begangen wurde. Bei einem negativen Urintest darf für gewöhnlich kein Bluttest gemacht werden. Ist der Urintest positiv ausgefallen und die getestete Person weigert sich, einen Bluttest machen zu lassen, kann dieser auch erzwungen werden.

Wie bereits gesagt, gibt es keinen Drogentest, der auf CBD testet. Wenn der Drogentest positiv ausfällt, liegt es am THC im CBD Produkt, nicht am CBD. Darum noch einmal der Hinweis: Beim Kauf sollte immer darauf geachtet werden, dass es sich um einen seriösen Anbieter handelt. Wer ein bisschen Geld sparen möchte und bei dubiosen Anbietern kauft, zahlt im Endeffekt schnell drauf, denn wenn er wirklich in eine Kontrolle gerät und ein Drogentest positiv ausfällt, weil im CBD Produkt weitaus mehr THC enthalten ist als erlaubt, ist schnell der Führerschein in Gefahr.

Übrigens: Sollte ein Drogenschnelltest einmal positiv auf THC ausfallen, obwohl das genutzte Produkt nur den erlaubten THC-Anteil hat, ist es ratsam, einem Bluttest zuzustimmen. Bluttests sind sehr genau, daher ist es möglich, zwischen verschiedenen Cannabinoiden zu unterscheiden. Im Optimalfall kann dadurch sogar nachgewiesen werden, dass das THC, das sich im Körper befunden hat, lediglich ein Bestandteil eines CBD Produktes war, das gesetzlich zugelassen ist.

CBD und Drogentest – ein positives Ergebnis ist sehr unwahrscheinlich

Wie heißt es immer so schön, es gibt nichts, was es nicht gibt. Das gilt sicherlich auch für den Konsum von CBD und dem möglichen Nachweis von THC bei einem Drogentest. Daher kann nicht mit 100%iger Sicherheit gesagt werden, dass es auf keinen Fall zu einem positiven Testergebnis kommen kann. Verschiedene Faktoren können dazu beitragen, dass der Drogentest zu einem positiven Ergebnis kommt, beispielsweise der Konsum von CBD aus unseriösen Quellen.

Dennoch ist die Wahrscheinlichkeit mehr als gering. Wer CBD von einem seriösen Händler kauft, es in einer normalen Dosierung nutzt und nicht viel zu viel verwendet, wird für gewöhnlich damit keinerlei Probleme haben.

Trustmark
4.82/5.00