CBD und Sex

Stress und Hektik beherrschen heute das Leben vieler Menschen. Irgendwie ist ständig etwas los, ein Termin jagt den anderen und Auszeiten gibt es so gut wie gar nicht. Das Leben ist schnell und oft auch sehr komplex. Wenn es dann Abend wird und eigentlich die Zeit für Zweisamkeit anbrechen sollte, ist das Gehirn oft noch so stark mit den Geschehnissen des Tages beschäftigt, dass an ein sexuelles Vergnügen gar nicht zu denken ist. Dazu kommt noch die Angewohnheit, ständig erreichbar zu sein und immer wissen zu müssen, was auf Social Media los ist. Vielen Menschen fällt es schwer, das Handy beiseitezulegen und ganz einfach mal den Kopf freizubekommen und sich mit dem Partner zu amüsieren. In dem Fall nützen auch die ganzen Aphrodisiaka, die es gibt, nichts. Ganz egal, ob es sich um chemische Produkte oder natürliche Mittel handelt, sie werden nicht richtig wirken können, wenn einer oder gar beide Partner nicht in der Lage sind, richtig zu entspannen. Viele Menschen, die sich ein erfülltes Sexualleben wünschen aber Probleme haben, konnten mit CBD gute Erfahrungen machen. CBD kann einige positive Wirkungen haben und ein erfülltes Sexualleben unterstützen. Es steht in unterschiedlichen Varianten zur Verfügung und kann auf vielseitige Weise in das Sexleben integriert werden.

CBD und Sex – die möglichen Wirkungen

Um eines vorwegzunehmen, es handelt sich bei CBD nicht um ein Aphrodisiakum. Wer jetzt denkt, dass er nur CBD einnehmen muss und es gleich zur Sache gehen kann, der liegt falsch. CBD hat eher eine ganzheitliche Wirkung und kann auf unterschiedlichen Ebenen unterstützen. Ein wichtiger Schlüssel zur möglichen Wirkung von CBD auf das Sexleben ist das körpereigene Endocannabinoid-System. Aufgrund der Interaktion von CBD mit dem Endocannabinoid-System könnte CBD folgende Wirkungen haben:

Steigerung des sexuellen Verlangens

In einer Studie des „US National Library of Medicine“ wurde festgestellt, dass Cannabis eine Steigerung der Lust auslösen könnte. Dementsprechend könnte auch CBD eine positive Wirkung haben bei mangelndem Lustempfinden und fehlender Erregung. Zudem ist CBD in der Lage, die Blutgefäße zu erweitern, sodass das Blut leichter fließen kann. Für gewöhnlich ist es so, dass dies zu einer besseren Stimulation und Erregung führen kann.

Förderung der Entspannung

Ist der Alltag sehr hektisch, leidet das Sexleben sehr oft darunter. Es fällt vielen Menschen einfach schwer, eine Auszeit zu nehmen und einfach einmal abzuschalten und sich der Lust hinzugeben. CBD ist in der Lage, die Entspannung zu fördern, sodass sich die Gedanken nicht mehr um irgendwelche Aufgaben, Sorgen oder das nächste Selfie drehen.

Schmerzlinderung

Viele Menschen leiden unter chronischen Schmerzen oder anderen Beschwerden, die beim Sex ein Hindernis sein können. CBD ist bekannt für seine schmerzlindernde Wirkung. Das Cannabinoid wird bereits von vielen Betroffenen genutzt, um Schmerzen zu lindern, zusätzlich zur herkömmlichen Behandlung. In Studien konnte bereits gezeigt werden, dass CBD eine entzündungshemmende Wirkung hat und somit bei der Bekämpfung von Schmerzen helfen könnte. Auch bei Frauen, die unter Scheidentrockenheit leiden, könnte CBD hilfreich sein. Dies führt oft zu Schmerzen beim Geschlechtsverkehr, viele Frauen leiden darunter und befürchten Schmerzen beim Sex. Eine spezielle CBD Creme oder ein Balsam kann dafür sorgen, dass diese Schmerzen gar nicht erst auftreten. Zudem könnte CBD dazu führen, dass die Bildung von Scheidensekret gefördert wird.

Lösen von Angstzuständen

Oft sind es auch Ängste, die ein erfülltes Sexleben verhindern. Das können alltägliche Ängste sein, beispielsweise Angst vor Arbeitslosigkeit oder finanziellen Problemen. Aber auch Versagensängste treten häufig auf. Besonders Männer fragen sich oft, ob sie gut genug sind und ob sie alles richtig machen. CBD wird eine angstlösende Wirkung zugeschrieben. Durch das Lösen der Angstzustände ist es den Betroffenen möglich, sich zu entspannen und die Ängste loszulassen.

Steigerung der Libido

Die Rezeptoren des Endocannabinoid-Systems befinden sich auch in den männlichen und weiblichen Geschlechtsorganen. Durch die Stimulation dieser Rezeptoren ist es möglich, dass die Libido gesteigert wird. Es könnte auch Frauen helfen, die keine Orgasmen erreichen können. Durch eine erhöhte Blutzirkulation im Genitalbereich werden Vulva und Penis sensibler, wodurch sich das Empfindungsvermögen steigern kann. CBD kann also dazu beitragen, die sexuelle Lust zu steigern, zudem können Orgasmen intensiviert werden.

Schöneres Vorspiel

Ein schönes Vorspiel gehört für die meisten Sexpartner dazu. Sehr beliebt sind entspannende, anregende Massagen. Wird dafür ein CBD Öl genutzt, können Muskelverspannungen gelöst und das sexuelle Verlangen gesteigert werden. Das CBD Öl kann pur genutzt werden, aber auch ganz einfach in ein Massageöl gemischt werden.

Erektile Dysfunktion

Es gibt bisher keinerlei wissenschaftliche Belege dafür, dass CBD eine positive Wirkung auf eine erektile Dysfunktion hat. Da CBD aber auch den Blutfluss steigern und eine positive Wirkung auf die Nervenempfindung haben kann, könnten auch Männer mit erektiler Dysfunktion von CBD profitieren. Verbessert sich die Durchblutung des Penis, könnte die erektile Dysfunktion unterdrückt werden, das könnte wiederum zu einer Verlängerung des Geschlechtsaktes führen.

CBD, Sex und das Endocannabinoid-System

Das Endocannabinoid-System, kurz ECS, wurde erst vor einigen Jahren entdeckt. Dementsprechend gering sind auch die Erkenntnisse, die zur genauen Funktion des Systems bisher bekannt sind. Wissenschaftler konnten aber bereits herausfinden, dass das Endocannabinoid-System viele wichtige Funktionen im Körper steuert. Unter anderem hat es einen Einfluss auf das Nervensystem und das Verdauungssystem, ebenso wie das Fortpflanzungssystem. Eine Rolle spielt es auch bei der Reaktion des Körpers auf Schmerzen und Entzündungen. Seine Hauptaufgabe ist die Aufrechterhaltung der Balance zwischen den Organen und den Systemen des Körpers. Es handelt sich um ein sehr komplexes Netzwerk von neurochemischen Signalwegen im Gehirn, im zentralen Nervensystem und auch in den peripheren Organen. Die Rezeptoren dieses Systems sind also im ganzen Körper verteilt. An diese Rezeptoren docken körpereigene Cannabinoide, die sogenannten Endocannabinoide, an und lösen bestimmte Wirkungen aus. Da es sich auch bei CBD um ein Cannabinoid handelt und dies somit ebenfalls an die Rezeptoren andocken kann, befassen sich die Wissenschaftler schon seit einiger Zeit mit den möglichen Wirkungen von CBD auf den Körper. Bisher wurden bereits sehr viele wissenschaftliche Studien durchgeführt, die bereits zu wichtigen Erkenntnissen führten. Allerdings steht die Forschung noch immer am Anfang, das wahre Potenzial von CBD ist noch längst nicht bekannt.

Die Rolle des Endocannabinoid-Systems beim Sex

Studien zum Zusammenhang von CBD und Sex sind bisher eher rar, allerdings gibt es ein Experiment, dessen Ergebnis im Journal of Sexual Medicine veröffentlicht wurde.1 In diesem Experiment sollte herausgefunden werden, welche Rolle das Endocannabinoid-System bei der sexuellen Reaktion des Menschen überhaupt spielt. Dabei wurde der Endocannabinoid-Spiegel von weiblichen und männlichen Probanden vor der Masturbation bis zum Orgasmus und danach untersucht. Wissenschaftler fanden heraus, dass es nach dem Orgasmus zu einem Anstieg des Endocannabinoids 2-Arachidonoylglycerol kam. Herausgefunden werden konnte mittlerweile, dass die körpereigenen Cannabinoide Anandamid und 2-Arachidonoylglycerol wichtig sind für die belohnenden Folgen einer sexuellen Erregung und eines Orgasmus. Das zeigt, dass das Endocannabinoid-System eine wichtige Rolle spielt, wenn es um Sex und Lustgefühle geht. Somit konnte gezeigt werden, dass es einen Zusammenhang zwischen dem ECS und Sex gibt. Selbstverständlich müssen noch viele weitere Studien durchgeführt werden, um den genauen Zusammenhang entschlüsseln zu können.

Die Cannabinoid-Rezeptoren

Die wichtigsten Rezeptoren des Endocannabinoid-Systems sind die CB1- und CB2-Rezeptoren. Diese sind im gesamten System, also auch über den gesamten Körper, verteilt. Jeder Rezeptor ist für eine andere Reaktion verantwortlich. Zudem reagieren sie auch unterschiedlich, je nachdem, wo im Körper sie sich befinden.

Erfahrungsberichte von Anwendern

Studien zum Thema CBD und Sex gibt es so gut wie keine. Allerdings hindert das interessierte Menschen nicht, CBD einfach einmal auszuprobieren. Da CBD keine psychoaktive Wirkung hat und somit nicht zu einem Rauschzustand führt oder gar süchtig macht und es zudem keine bekannten Nebenwirkungen gibt, steht einem Versuch auch nichts im Wege. Lediglich Menschen, die regelmäßig Medikamente einnehmen, sollten vor der Einnahme von CBD zunächst mit dem Arzt abklären, ob es zu Wechselwirkungen kommen kann.

Die Erfahrungen der Anwender, die CBD zur Steigerung der Lust nutzen, sind sehr positiv. Viele Anwender berichten, dass CBD die Wahrnehmung bei ihnen gestärkt habe und dies zu intensiveren Orgasmen führten. Viele Anwender berichten auch davon, dass die sexuelle Nervosität verringert wurde und somit bessere sexuelle Erlebnisse möglich wurden.

Auch die lindernde Wirkung auf Schmerzen wird von vielen Anwendern als sehr positiv empfunden. Sex macht keinen Spaß, wenn es schmerzt, durch CBD fanden viele Anwender wieder Lust am Sex.

Bei diesen Berichten handelt es sich um individuelle Erfahrungen von Nutzern. Die beschriebenen Wirkungen konnten bisher nicht wissenschaftlich belegt werden. Es ist möglich, dass Anwender ähnliche Erfahrungen bei der Einnahme von CBD beim Sex machen, es kann aber durchaus auch sein, dass das CBD gar keine Wirkung auslöst. Jeder Mensch ist anders und reagiert auch anders auf natürliche Wirkstoffe.

Anwendungsmöglichkeiten von CBD

Es gibt sehr viele unterschiedliche Produkte, die CBD enthalten. Sehr beliebt, auch für die Einnahme vor dem Sex, ist CBD Öl. Dieses Öl wird einfach unter die Zunge geträufelt und kann dann gleich über die Schleimhaut ins Blut aufgenommen werden. CBD Öl hat eine Wirkung auf den ganzen Körper, das gilt auch für CBD Kapseln. Aber auch CBD Massageöle sind sehr beliebt. Sie enthalten den Wirkstoff, der dann bei der Massage über die Haut aufgenommen wird. Speziell für die Anwendung beim Sex gibt es mittlerweile auch Produkte wie CBD Gleitgele, die eine direkte Wirkung auf die Geschlechtsorgane haben. Sie fördern die Durchblutung und sorgen für mehr Lustempfinden beim Sex. Diese Produkte haben eine direkte Wirkung auf die entsprechenden Körperregionen. Was die Dosierung anbetrifft, muss jeder für sich herausfinden, welche individuelle Dosierung am besten funktioniert. Generell wird immer, egal um welche Produktart es sich handelt, mit einer kleinen Dosierung begonnen, die dann mit der Zeit langsam gesteigert werden sollte. Im Falle von CBD bietet mehr aber nicht gleich eine bessere Wirkung. Daher sollte nicht gleich mit einer hohen Dosis CBD Öl begonnen werden in der Hoffnung, die Wirkung von Medikamenten wie Viagra zu erhalten, das wird auf keinen Fall so eintreffen. CBD ist kein Aphrodisiakum, es wirkt ganzheitlich und trägt eher dazu bei, die Hindernisse, die in der heutigen Zeit einem erfüllten Sexleben im Weg stehen, zu beseitigen.

CBD für mehr Lust und Leidenschaft

Die Wirkungen, die CBD beim Sex haben soll, sind bisher wissenschaftlich noch nicht belegt. Es gibt also keine Garantie dafür, dass sich die Einnahme von CBD positiv auf das Sexleben auswirkt. Allerdings berichten viele Nutzer davon, dass CBD ihnen geholfen hat, ihr Sexleben wieder aufzufrischen. Besonders wenn es um die Entspannung und die Linderung von Schmerzen geht, die lustvollem Sex auf jeden Fall im Wege stehen, kann CBD eine positive Wirkung haben. Das Leben ist für die meisten Menschen nur noch hektisch, ständig ist irgendetwas los, keiner findet mehr eine ruhige Minute. Wie soll da lustvoller Sex ohne Druck möglich sein? CBD hat einige positive Wirkungen, die schon wissenschaftlich belegt werden konnten. Die Wissenschaftler sind aber sehr zuversichtlich, dass CBD noch viele weitere Wirkungen hat, die sicherlich auch bald entsprechend bewiesen werden können. Das Potenzial von CBD ist, laut den Forschern, sehr groß. Bei einer Flaute im Bett ist CBD auf jeden Fall einen Versuch wert.

Quellen

1 Fuss, Johannes et. al. " Masturbation to Orgasm Stimulates the Release of the Endocannabinoid 2-Arachidonoylglycerol in Humans". The Journal of Sexual Medicine. Original Research Orgasm vol. 14,11 (2017): 1372-1379.
Trustmark
4.83/5.00