30% RABATT AUF ALLES

CBD Vaping

Lesezeit: 11 Minuten (2241 Wörter)

Das Cannabinoid CBD ist in den vergangenen Jahren immer beliebter geworden. Es gibt viele unterschiedliche Produkte, die heute CBD enthalten. Besonders beliebt sind CBD Öle, aber auch Kapseln und Edibles kommen gut an. Allerdings gibt es noch eine weitere Methode, CBD zu verwenden: CBD Vaping. Was genau CBD Vaping eigentlich ist und worauf dabei geachtet werden sollte, erfahren Sie in diesem Beitrag.

Was ist CBD Vaping?

Hinter der Bezeichnung CBD Vaping verbirgt sich eine Möglichkeit, CBD zu konsumieren. CBD Vaping ist eine der beliebtesten, schnellsten, einfachsten und auch effektivsten Methoden, das Cannabinoid zu sich zu nehmen und in den Körper zu transportieren. Im Grunde genommen ähnelt das CBD Vaping etwas dem Rauchen, ist aber nicht dasselbe. Beim CBD Vaping wird das CBD verdampft und inhaliert, nicht verbrannt, wie es beim Rauchen der Fall wäre. Um CBD auf diese Art aufnehmen zu können, ist ein sogenannter Vaporizer notwendig. Auch mit einer E-Zigarette ist das Verdampfen möglich. Verdampft werden für gewöhnlich spezielle CBD E-Liquids. Das CBD Vaping bietet den großen Vorteil, dass das CBD besonders schnell in den Blutkreislauf gelangen kann.

CBD Öl und CBD E-Liquid – die Unterschiede

CBD Öl ist bislang das beliebteste CBD Produkt. Sein Vorteil ist, dass es einfach dosiert und eingenommen werden kann. Genau dafür ist es auch vorgesehen, für die orale Einnahme.

E-Liquids dagegen sind nicht dafür vorgesehen, oral eingenommen zu werden. Sie werden mithilfe eines Vaporizers oder einer E-Zigarette verdampft. Die E-Liquids werden durch das Versetzen mit einem Verdünnungsmittel weniger zähflüssig gemacht. Es handelt sich um eine Mischung aus Propylenglykol und pflanzlichen Glyzerin, das leicht bei niedrigen Temperaturen verdampft. Dadurch eignen sich CBD E-Liquids perfekt zum Verdampfen.

Auf keinen Fall sollte CBD Öl in einem Vaporizer verdampft werden. Grund dafür ist, dass in den meisten Pflanzenölen Triglyceride enthalten sind. Werden diese verdampft oder verbrannt, entstehen dabei schädliche Nebenprodukte. Zudem ist es möglich, dass der Vaporizer dadurch beschädigt wird. Wer also plant, CBD zu verdampfen, sollte dafür auf jeden Fall ein CBD E-Liquid wählen, kein CBD Öl.

Diese Vorteile bietet das CBD Vaping

Schnellere Absorption

Die schnellere Absorption ist wohl der größte Vorteil, den das CBD Vaping zu bieten hat. Werden CBD E-Liquids verdampft, wird so dafür gesorgt, dass sie besonders schnell in die Blutbahn gelangen. Es gibt nicht viele Möglichkeiten, eine unmittelbare Wirkung von CBD zu erreichen, CBD Vaping ist aber eine der besten. Die CBD Moleküle werden direkt durch die Kapillaren in der Lunge aufgenommen und gelangen so in die Blutbahn. Wissenschaftler haben herausgefunden, dass durch das Verdampfen von CBD eine Bioverfügbarkeit von bis zu 56 % erreicht werden kann.1 Je länger der Dampf in der Lunge gehalten wird, desto höher ist die Bioverfügbarkeit.

Je schneller der Wirkstoff aufgenommen werden kann, desto eher ist auch seine Wirkung spürbar. Beim Verdampfen ist die Wirkung schon innerhalb von wenigen Minuten spürbar, bei der oralen Aufnahme kann es, je nach Aufnahmeform, bis zu einer Stunde oder sogar länger dauern, bis eine Wirkung spürbar ist.

Das CBD Vaping ist daher sehr gut für alle geeignet, die sich eine besonders schnelle Wirkung des CBDs wünschen. Das ist beispielsweise oft der Fall bei Menschen, die unter Stress und Angstzuständen leiden.

Einfach anzuwenden – auch unterwegs

Vaporizer oder E-Zigaretten sind ganz einfach nutzbar. Das CBD E-Liquid muss lediglich eingefüllt und das Gerät bei der richtigen Temperatur eingeschaltet werden. Für gewöhnlich dauert es nicht lange, bis sich die Geräte aufgeheizt haben. Innerhalb sehr kurzer Zeit kann das CBD dann inhaliert werden. Besonders vorteilhaft ist auch, dass die meisten Vaporizer so klein sind, dass sie ganz bequem auch in der Hosentasche verstaut werden können. Dadurch sind sie auch unterwegs problemlos einsetzbar. E-Zigaretten sind heute bereits etwas ganz Normales, niemand wird sich dafür interessieren, wenn jemand seine E-Zigarette einschaltet und etwas inhaliert.

Genaue Dosierung möglich

Wie bei der Einnahme von CBD Öl ist es auch beim CBD Vaping so, dass zunächst die individuelle Dosierung herausgefunden werden muss. Steht diese fest, sollte immer nur so viel CBD E-Liquid in den Vaporizer eingefüllt werden, wie es einer Dosis entspricht.

Unterschiedliche Geschmacksrichtungen

CBD hat einen recht herben, intensiven Geschmack, der nicht jedem gut gefällt. Darum fällt es vielen auch schwer, CBD Öl unter die Zunge zu träufeln. Bei einem CBD E-Liquid ist das kein Problem, denn diese sind auch in unterschiedlichen Geschmacksrichtungen erhältlich. Der herbe Geschmack des CBDs wird so praktisch überdeckt.

Gibt es beim CBD Vaping Nachteile?

Generell ist es so, dass das Verdampfen als weitaus sicherer angesehen wird als das Rauchen. Dennoch weiß niemand, ob der langfristige Gebrauch von Vaporizern oder E-Zigaretten nicht vielleicht doch irgendwelche schädlichen Auswirkungen haben kann.

Welche Arten von Vaporizern gibt es für CBD E-Liquids?

Es gibt heute eine große Auswahl an unterschiedlichen Vaporizern, die alle ein klein wenig anders funktionieren. Für das CBD Vaping sind aber zwei Varianten am besten geeignet: Pen Vaporizer und Tank Vaporizer.

Pen Vaporizer

Diese Art Vaporizer kommt heute besonders häufig zum Einsatz. Die Geräte bestehen aus einer Kammer, in deren Inneren sich eine Heizspirale und eine Spule befinden. In der Spule ist das CBD Liquid enthalten. Dieses wird in die Kammer eingebracht und dann verdampft. Das CBD Vaping mit diesem Vaporizer ist recht einfach, hat aber auch einen Nachteil: Die Spule in der Kammer nutzt sich relativ schnell ab. Das ist besonders dann der Fall, wenn ein CBD E-Liquid von minderer Qualität genutzt wird. Das bedeutet, die Spule muss oft ausgetauscht werden, was mit Kosten verbunden ist. Zudem ist es möglich, dass bei regelmäßigem Gebrauch die Heizspirale auseinanderbricht und oxidiert. Dann ist es möglich, dass metallische Rückstände in den Rauch gelangen, der dann eingeatmet wird. Das stellt ein Gesundheitsrisiko dar.

Tank Vaporizer

Wer schon einmal jemanden gesehen hat, der mit seinem Vaporizer eine richtig große Dampfwolke erzeugt hat, kann davon ausgehen, dass dafür ein Tank Vaporizer genutzt wurde. Diese sind bekannt dafür, riesige Dampfwolken erzeugen zu können. Sie sind die beste Wahl für das Verdampfen von E-Liquids. Tank Vaporizer bestehen aus einem Verdampfer, einer Heizspule und einem Tank. Der Verdampfer wird von unterschiedlichen Materialien umhüllt, so wie Baumwolle, Siliziumdraht und Nylon. Sie werden benötigt, um die E-Flüssigkeit zu absorbieren. Diese wird dann mithilfe der Heizspule verdampft, dadurch entstehen diese bekannten sehr großen Mengen an Dampf. Tank Vaporizer haben sich als optimal für das Verdampfen von E-Liquids herausgestellt. Sie sind günstig in der Anschaffung, oft wiederbefüllbar und die Verdampfer können ausgetauscht werden.

Unterschieden wird hier aber zwischen zwei Varianten, den Einweg-Vaporizern und den wiederverwendbaren Vaporizern. Bei wiederverwendbaren Modellen kann das E-Liquid ganz einfach wieder aufgefüllt werden, wenn es verbraucht ist. Das ist bei den Einweg-Varianten nicht möglich. Diese sind mit bereits gefüllten Einsätzen bestückt und werden einfach entsorgt, wenn das E-Liquid verbraucht ist.

CBD Vaping Schritt für Schritt – so geht es

Wer bisher noch nie etwas mit dem Verdampfen von E-Liquids oder dem Rauchen mit der E-Zigarette zu tun hatte, ist sich oft nicht sicher, wie das mit dem Verdampfen über einen Vaporizer eigentlich genau funktioniert. Mit dieser Schritt-für-Schritt-Anleitung für die Nutzung eines Tank Vaporizers ist es ganz einfach.

  • Zunächst müssen ein Vaporizer und ein CBD E-Liquid gekauft werden. Dabei sollte auf jeden Fall auf Qualität geachtet werden, sowohl beim Vaporizer als auch beim E-Liquid.
  • Im nächsten Schritt wird das CBD E-Liquid in den Vaporizer gefüllt. Dafür steht eine Kartusche zur Verfügung, die einfach befüllt wird. Wo genau das E-Liquid eingefüllt werden muss, kann von Vaporizer zu Vaporizer unterschiedlich sein. Ein Blick in die Bedienungsanleitung hilft hier weiter. Nach dem Einfüllen sollte noch einige Minuten abgewartet werden. Das gibt den Materialien, die die Heizspule umhüllen, die Möglichkeit, das E-Liquid richtig zu absorbieren.
  • Jetzt wird das Gerät eingeschaltet, dafür wird der entsprechende Knopf gedrückt. Der erzeugte Rauch wird durch das Mundstück des Vaporizers eingeatmet. Um die bestmögliche Wirkung zu erreichen, sollte der Dampf einige Zeit in der Lunge bleiben, bevor er wieder ausgeatmet wird.
  • Das war es auch schon, so einfach ist das CBD Vaping. Es ist aber wichtig, den Vaporizer nach der Benutzung immer regelmäßig zu reinigen, ansonsten können sich schnell Bakterien und Schimmel anlagern. Nach jedem Gebrauch sollte der Vaporizer gereinigt werden. Die Aufbewahrung des Geräts sollte so erfolgen, dass es nicht verunreinigt werden kann.

CBD Vaping – darauf sollte geachtet werden

CBD ist ein Wirkstoff, der nicht psychoaktiv ist und somit keinen Rauschzustand auslösen kann. Das ist auch dann nicht der Fall, wenn es verdampft wird. Dennoch gibt es beim CBD Vaping ein paar Risiken, auf die geachtet werden sollte. Im Fokus liegt hier die Tatsache, dass CBD eine entspannende Wirkung hat, die mehr oder weniger stark ausfallen kann. Wie stark der Effekt ist, hängt unter anderem von der Dosierung ab.

Daher ist es besonders wichtig, die individuelle Dosierung herauszufinden und nicht zu viel auf einmal zu nutzen. Die individuelle Dosierung muss zunächst durch Ausprobieren herausgefunden werden, dieser Schritt sollte auf keinen Fall übersprungen werden. Eine optimale Wirkung kann nur dann erwartet werden, wenn die richtige Dosis konsumiert wird.

CBD sollte nicht vor der Arbeit verdampft werden. Auch vor dem Autofahren sollte CBD nicht inhaliert werden. Schwangere sollten niemals CBD inhalieren. Wer statt eines speziellen Vaporizers lieber eine E-Zigarette nutzen möchte, sollte sich dafür eine separate E-Zigarette zulegen, die nur für den Konsum von CBD E-Liquid genutzt wird. Wichtig ist auch, CBD niemals mit Nikotin oder nikotinhaltigen E-Liquids zu mischen.

Welche Dosierung ist die richtige?

Es gibt keine generelle Dosierungsempfehlung für die Einnahme oder den Konsum von CBD, da einfach sehr viele verschiedene Faktoren dabei eine Rolle spielen und jeder Mensch anders ist. Das gilt sowohl für CBD Öl als auch für CBD E-Liquids. Jeder, der CBD in irgendeiner Form nutzen möchte, muss seine ganz individuelle Dosierung selbst herausfinden und das geht am besten durch Ausprobieren. Im Falle des CBD Vapings ist es etwas schwieriger, aber nicht unmöglich.

Am besten ist es, mit einer sehr niedrigen Dosis zu beginnen und diese dann Schritt für Schritt zu steigern. Eine Inhalation mit 1 bis 2 mg CBD ist für das erste Mal absolut ausreichend. Wichtig ist es, darauf zu achten, wie der Körper darauf reagiert. Zwischen der ersten und der zweiten Dosis sollten mindestens 6 Stunden liegen. Je nachdem, wie die Reaktion auf die erste Dosis war, kann diese dann in Schritten von circa 5 mg erhöht werden. Wer bereits bei der ersten Dosis die gewünschte Wirkung feststellen konnte, braucht nicht weiterzusuchen und hat seine individuelle Dosierung gefunden.

Ist das jedoch nicht der Fall, wird die Dosis ganz einfach immer schön langsam erhöht. Dabei sollte aber auf jeden Fall auch beachtet werden, dass die Wirkung des CBDs vielleicht etwas auf sich warten lässt. Darum ist es sinnvoll, erst einmal mehrmals kleine Dosen zu verdampfen und abzuwarten, ob sich die Reaktion darauf ändert. Erst wenn das keinen Erfolg bringt, sollte die Dosis erhöht werden.

Die individuelle Dosis der meisten Nutzer liegt zwischen 10 und 30 mg am Tag, das sind Durchschnittswerte. Allerdings gibt es auch Menschen, die weitaus mehr inhalieren, beispielsweise wenn Entzündungen oder Schmerzen vorliegen. Trotzdem gilt, auch wer unter schweren Erkrankungen oder Schmerzen leidet, sollte nicht gleich große Dosen verdampfen, sondern sich langsam an die individuelle Dosis herantasten.

Das richtige CBD E-Liquid finden

Es gibt heute eine sehr große Auswahl an CBD E-Liquids. Diese Methode des CBD Konsums wird immer beliebter, dementsprechend erhöht sich auch das Angebot. Das macht es natürlich umso schwieriger, das passende CBD E-Liquid zu finden. Allerdings gibt es ein paar Punkte, auf die geachtet werden sollte.

Konzentration

Die Konzentration spielt eine besonders große Rolle, das ist nicht nur bei E-Liquids so, sondern auch bei allen anderen Formen, in denen CBD verkauft wird. CBD E-Liquids stehen in unterschiedlichen Konzentrationen zur Verfügung. Bestenfalls sollte die Konzentration mit der benötigten Dosierung abgestimmt werden. Wer gerne und häufig seinen Vaporizer nutzt, sollte ein E-Liquid mit einer geringeren Konzentration nutzen. Dann ist es möglich, mehr zu vapen und dabei dennoch nur die benötigte Dosis aufzunehmen. Soll der Vaporizer aber nur eingesetzt werden, um vom CBD Effekt zu profitieren, ist ein CBD E-Liquid mit einer höheren Konzentration empfehlenswert.

Qualität

Die Qualität ist ebenso ein wichtiger Faktor beim Kauf von CBD E-Liquids. Es ist schwer, die Qualität nachzuprüfen. Hilfreich ist es aber auf jeden Fall, wenn Verkäufer ihre Produkte in externen Laboren auf Konzentration und Reinheit prüfen lassen. So kann nachgewiesen werden, dass alle Angaben zum Produkt auch wirklich der Wahrheit entsprechen. Jeder seriöse Anbieter von CBD E-Liquids arbeitet mit externen Laboren zusammen. Liegen solche Nachweise nicht vor, sollte besser davon Abstand genommen werden, bei diesem Anbieter zu kaufen.

Preis

CBD E-Liquids stehen in unterschiedlichen Preisklassen zur Verfügung. Ein Vergleich von verschiedenen Liquids ist oft schwierig. Am besten verglichen werden können die E-Liquids, wenn die Kosten pro mg CBD herausgefunden werden. Oft ist dann ersichtlich, dass einige Produkte weitaus höhere Preise pro mg CBD haben als andere. Dann sollte herausgefunden werden, warum die Kosten so viel höher sind und ob es sich lohnt, dafür mehr zu bezahlen.

Geschmacksrichtung

Oft ist es aber auch die Geschmacksrichtung, die den Ausschlag gibt. Wer gerne eine bestimmte Geschmacksrichtung haben möchte, die aber nicht überall erhältlich ist, muss notfalls auch einen höheren Preis hinnehmen.

CBD Vaping – schnell und effektiv CBD konsumieren

Es steht außer Frage, dass CBD Vaping die schnellste und auch effektivste Art ist, CBD zu konsumieren. Das CBD gelangt über die Lunge sehr schnell in den Blutkreislauf, dadurch kann das Cannabinoid seine Wirkung besonders schnell entfalten. Wer schon einmal in seinem Leben geraucht hat, wird mit der Handhabung gar keine Probleme haben. Nichtraucher müssen sich erst einmal herantasten, diese Erfahrung wird sicherlich neu sein, aber die meisten gewöhnen sich recht schnell daran. Wichtig ist wirklich, die richtige Dosierung zu finden, ein qualitativ hochwertiges CBD E-Liquid zu nutzen und auch beim Kauf des Vaporizers auf Qualität zu achten. Dann ist CBD Vaping eine sehr gute Möglichkeit, CBD zu konsumieren.

Quellen

1 Huestis, Marilyn A. “Human cannabinoid pharmacokinetics.” Chemistry & biodiversity vol. 4,8 (2007): 1770-804.
Trustmark
4.82/5.00