Detox mit CBD

Einschlafprobleme und daraus resultierende Müdigkeit, Probleme mit der Verdauung, strenger Körpergeruch trotz Hygiene und ein schlechtes Hautbild – oft sind diese Symptome Anzeichen dafür, dass der Körper entgiftet werden sollte. Eine solche Entgiftung, die auch als Detoxifikation oder kurz Detox bezeichnet wird, steht für die Verstoffwechselung und das Ausscheiden von Giftstoffen, welche die meisten Menschen täglich aufnehmen. Viel Stress, eine schlechte Ernährung und Schadstoffe in der Luft tragen dazu bei, dass Giftstoffe in den Körper gelangen und dort Rückstände bilden. Zwar ist ein gesunder Körper für gewöhnlich selbst in der Lage, alle Schlacken, Gifte und andere Ablagerungen zu entfernen, indem er sie über den Darm, die Leber, die Haut und die Nieren ausscheidet, allerdings kann dieser Prozess sehr langwierig sein, zudem bedeutet es harte Arbeit für den Körper. Ein wenig Hilfe kann dann nicht verkehrt sein. Eine Detox-Kur mit CBD unterstützt den Körper dabei, die Giftstoffe schnell und effektiv loszuwerden. Gleichzeitig wird das Wohlbefinden gesteigert, der Mensch fühlt sich gleich besser. Ein Effekt, den viele mittlerweile sehr zu schätzen wissen. Darum werden immer häufiger regelmäßige Detox-Kuren durchgeführt.

Detox mit CBD – wann ist das nötig?

Immer mehr Menschen sind sich bewusst, dass eine gesunde Ernährung und ausreichend Sport wichtig sind. Das ist ein guter Start zu mehr Wohlbefinden, allerdings gibt es immer mehr äußere Einflüsse, die einen großen Effekt auf den menschlichen Körper haben. Durch Stress, falsche Ernährung und Schadstoffe in der Luft oder auch in Nahrungsmitteln gelangen Toxine in den Körper. Dazu zählen beispielsweise Pestizide, Konservierungsstoffe, Nikotin und Alkohol, aber auch in Kosmetika können Schadstoffe enthalten sein. Solange sich die Menge in einem normalen Rahmen bewegt, können diese Toxine von den entsprechenden Zellen ganz einfach abtransportiert werden. Anders sieht es aus, wenn die Menge an Schadstoffen zu groß wird. In dem Fall kann es passieren, dass Zellen verstopfen. Spätestens dann, wenn eines oder gleich mehrere der folgenden Symptome auftreten, ist es Zeit, an einen Detox mit CBD zu denken.

Müdigkeit trotz ausreichend Schlaf

Viele Menschen bekommen heute aufgrund ihres hektischen Alltags zu wenig Schlaf. Wer jede Nacht nur vier oder fünf Stunden schläft, muss sich nicht wundern, wenn er am Tag müde ist. Was aber, wenn der Schlaf durchaus ausreichend war, aber dennoch ein ständiges Müdigkeitsgefühl auftritt? Das kann ein Anzeichen dafür sein, dass der Körper mit dem Abtransport von Giftstoffen einfach überfordert ist.

Probleme mit dem Einschlafen und Durchschlafen

Schwierig ist es, wenn es nicht möglich ist, überhaupt einzuschlafen. Oft gehen Betroffene zwar rechtzeitig ins Bett, liegen dann aber stundenlang wach und können einfach nicht einschlafen. In vielen Fällen wachen sie dann, wenn sie doch endlich einschlafen konnten, während der Nacht mehrmals wieder auf. Dies kann die gleiche Ursache haben, auch in dem Fall kann der Körper einfach überfordert sein mit dem Abtransport der Giftstoffe.

Verdauungsprobleme

Eine gute Verdauung ist wichtig für den Körper. Darm, Leber und Nieren sind Teil des Verdauungsorgans und somit verantwortlich dafür, dass Giftstoffe ausgeschieden werden. Ist die Verdauung gestört und tritt ein Blähbauch auf, kann dies der Weg des Verdauungssystems sein zu zeigen, dass es Probleme damit hat.

Verschlechterung des Hautbilds

Die Haut ist das größte Entgiftungsorgan des Körpers. Ist der Körper mit dem Abbau überfordert, macht sich das auch schnell an der Haut bemerkbar. Neben Rötungen und Trockenheit kann auch eine Akne ein Zeichen dafür sein, dass eine Detox-Kur angebracht wäre.

Strenger Körpergeruch

Wer jeden Tag seine Körperhygiene sehr genau einhält, kann es oft nicht verstehen, dass nach kurzer Zeit trotz duschen und der Verwendung von Deo wieder unangenehmer Körpergeruch entstehen kann. Auch hier ist die Ursache wieder darin zu finden, dass der Körper versucht, über die Haut zu entgiften. Der Körper ist übersäuert und versucht nun, diese Lasten loszuwerden. Das schlägt sich in einem strengen Körpergeruch nieder.

Die klassische Detox-Kur – so geht es

Es gibt heute viele unterschiedliche Möglichkeiten, den Körper zu entgiften. Das Schema, das dafür genutzt wird, ist jedoch bei allen weitestgehend gleich. Lediglich die Art der genutzten Lebensmittel unterscheidet sich häufig. Dieser Ablauf hat sich bewährt:

Darmentleerung

Die Grundlage einer jeden Detox-Kur ist die Darmentleerung. Um dies zu erreichen, kommen meistens Darmspülungen oder Bittersalze zum Einsatz.

  • 1 bis 2 Entlastungstage

An diesen beiden Tagen findet fast gar keine Nahrungsaufnahme statt, lediglich Tees, Säfte oder Brühen werden getrunken.

  • 1 Woche Ernährung mit basischen, ballaststoffreichen Lebensmitteln

In dieser Woche wird hauptsächlich Obst und Gemüse gegessen.

  • 1 bis 2 Aufbautage

Nun werden wieder Getreide, Kaffee und weitere Produkte in den Speiseplan aufgenommen, langsam nach und nach.

 

Natürlich gibt es noch weitere Möglichkeiten, so wie beispielsweise das Wasserfasten oder das Saftfasten. Je nachdem, welcher Plan befolgt wird, kann der Ablauf ein wenig abweichen.

Mit CBD die Detox-Kur unterstützen

Während einer Entgiftungskur wird der Körper dabei unterstützt, die vorhandenen Giftstoffe und Schlacken aus dem Körper zu transportieren und ihn wieder ins Gleichgewicht zu bringen. Es geht während einer solchen Detox-Kur aber auch Gewicht verloren, von dem ein großer Teil nach der Kur wieder zurückkommt. Dennoch ist auch das ein Teil der Kur. CBD ist in der Lage, dem Körper beim Entgiften zu helfen. Am besten kann CBD seine Wirkung im Rahmen einer solchen Detox-Kur entfalten. In der Zeit ist der Körper nicht mit anderen Dingen beschäftigt und kann sich ganz auf das Entgiften konzentrieren. Hier kann CBD unterstützend wirken:

Gewichtsmanagement

In Studien konnte bereits gezeigt werden, dass CBD bei der Behandlung von Übergewicht unterstützend wirken kann. Durch die Wirkung auf verschiedene Rezeptoren ist es CBD möglich, sowohl den Lipidstoffwechsel als auch den Glukosestoffwechsel zu beeinflussen.1 Eine Rolle spielt aber auch das weiße und braune Fett im Körper. Die lästigen Fettpolster werden größtenteils durch das weiße Fett verursacht, da es das Fett speichert. Braunes Fett dagegen verbrennt Energie. Auch hier konnte seitens der Wissenschaft gezeigt werden, dass CBD in der Lage ist dazu beizutragen, weiße Fettzellen umzuwandeln in braune Fettzellen. Zudem ist es dabei behilflich, Fette besonders effektiv abbauen zu können.2

Schlafqualität verbessern

Der Körper erholt sich im Schlaf, daher ist es wichtig, nachts ausreichend zu schlafen. CBD trägt zu einer besseren Schlafqualität bei, der Körper kann wieder Energie sammeln für den nächsten Tag. Bei einer Detox-Kur hilft CBD also dabei, den Körper wieder ins Gleichgewicht zu bringen.

Oxidativen Stress reduzieren

Diese Art Stress wird unter anderem durch eine schlechte Ernährung oder Umwelteinflüsse wie Feinstaub oder Abgase hervorgerufen. Auch Rauchen und Alkohol können dazu beitragen. Freie Radikale machen sich dann im Körper breit und schaden ihm. CBD hat antioxidative Eigenschaften, darauf weisen Studien hin.3 Es kann also freie Radikale an sich binden und auch neutralisieren. Wissenschaftler vermuten sogar, dass CBD in der Lage sein könnte, Giftstoffe zu zerstören, dafür gibt es aber noch keine Belege. Somit trägt CBD nicht nur während einer Detox-Kur zu einem gesunden Körper bei.

Immunsystem und Verdauungssystem unterstützen

CBD soll durch eine Interaktion mit dem sogenannten Endocannabinoid-System in der Lage sein, auch auf den Darm einen starken Einfluss auszuüben. Dadurch kann CBD dazu beitragen, den Darm während einer Entgiftungskur zu entlasten.

Unterstützung von Organen und Systemen

Forscher gehen davon aus, dass CBD positive Effekte auf viele Organe und Systeme im Körper haben kann. Es könnte förderlich für die Darmgesundheit sein, die Leberfunktion und Nierenfunktion verbessern und Symptome von Angstzuständen, Schmerzen, Schlaflosigkeit und Reizdarm reduzieren. Zudem könnte es in der Lage sein, das Immunsystem zu stärken.

Steigerung des Wohlbefindens

Zu Beginn einer Detox-Kur fühlen sich viele Menschen nicht sehr wohl, weil der Verzicht auf Nahrungsmittel erst einmal mit so etwas wie Entzugserscheinungen einhergeht. Viele beschreiben es als ständigen Drang, Brot oder Nudeln essen zu müssen. CBD kann dazu beitragen, das Wohlbefinden zu steigern. Der Wunsch nach Lebensmitteln, die während einer Detox-Kur nicht erlaubt sind, lässt mit der Zeit von selbst nach. CBD hebt aber während dieser Zeit die Stimmung, sodass viele Teilnehmer nicht mehr so intensiv an diese verbotenen Lebensmittel denken müssen.

Detox mit CBD – mögliche Risiken und Nebenwirkungen

Nicht ohne Grund wird empfohlen, eine Detox-Kur immer unter Aufsicht von Experten durchzuführen, egal ob mit oder ohne CBD. Dafür gibt es beispielsweise spezielle Einrichtungen, in denen Menschen arbeiten, die sich genau damit auskennen. Da eine solche Kur für gewöhnlich mit einer sehr kalorienarmen Ernährung einhergeht, können dadurch verschiedene Symptome auftreten. Dazu gehören neben einer Schlappheit auch Kopfschmerzen, Heißhunger oder sogar eine Dehydrierung. Schlimmstenfalls kann es sogar zu einer Ohnmacht kommen. Daher ist es ratsam, auf keinen Fall auf eigene Faust daheim eine Detox-Kur zu beginnen. Für Menschen, die regelmäßig Medikamente einnehmen müssen, ist es besonders wichtig, eine entsprechende Institution aufzusuchen, wo die Einnahme an die Kur angepasst wird.

CBD einnehmen bei einer Detox-Kur

Die Möglichkeiten der Einnahme von CBD bei einer Detox-Kur können durchaus unterschiedlich sein. Empfehlenswert ist der Einsatz von CBD Öl. Es kann ganz einfach unter die Zunge geträufelt, so bereits im Mund über die Schleimhaut aufgenommen und in die Blutbahn transportiert werden. Ratsam ist es, bereits vor einer solchen Kur CBD eingenommen zu haben. Bestenfalls wurde bereits die individuelle Wohlfühldosis durch Ausprobieren herausgefunden. Dann kann CBD auch während des Detox ganz normal wie gewohnt eingenommen werden.

Wer seine individuelle Dosierung noch nicht gefunden hat oder zum ersten Mal CBD einnimmt, sollte mit einer geringen Dosierung rechtzeitig vor der Detox-Kur starten und diese langsam steigern. Zwei Tropfen am Tag sind zunächst einmal vollkommen ausreichend. Eine Woche lang wird diese Dosis eingenommen, in der kommenden Woche erfolgt eine Steigerung um zwei Tropfen täglich. Dieses Verfahren wird so lange durchgeführt, bis das gewünschte Wohlbefinden einsetzt und so die individuelle Dosis gefunden wurde.

Wird Detox mit CBD unter Aufsicht von Experten durchgeführt, sollte bereits bei der Vorbesprechung mitgeteilt werden, dass während der Kur CBD eingenommen wird. Das ermöglicht es den Experten, die Kur genau auf den Teilnehmer zuzuschneiden.

Tritt während der Kur doch einmal ein kleines Stimmungstief auf, spricht nichts dagegen, auch einmal zusätzlich zwei Tropfen einzunehmen. Allerdings ist das meistens nur in den ersten Tagen der Fall, danach stellt sich für gewöhnlich ein ganz natürliches Hochgefühl ein.

CBD kann beim Entgiften helfen

Aufgrund seiner vielen positiven Eigenschaften kann CBD dazu beitragen, den Körper effektiv zu entgiften. Das kann während einer speziellen Detox-Kur sein, aber auch im normalen Alltag spielt CBD seine Eigenschaften aus. Das bedeutet, dass die tägliche Einnahme von CBD dem Körper dabei helfen kann, seine täglichen Aufgaben im Bereich Entgiftung wahrzunehmen, dadurch könnte vielleicht sogar verhindert werden, dass der Körper überfordert wird. Wer dann dazu noch seine Ernährung langfristig umstellt sowie Stress, Nikotin und Alkohol vermeidet, unterstützt seinen Körper aktiv dabei, sich effektiv zu entgiften. CBD trägt ebenfalls seinen Teil dazu bei, sodass der Weg zu dauerhaftem Wohlbefinden frei ist.

Quellen

1 Bielawiec, Patrycja et al. “Phytocannabinoids: Useful Drugs for the Treatment of Obesity? Special Focus on Cannabidiol.” Frontiers in endocrinology vol. 11 114. 4 Mar. 2020.
2 Parray, Hilal Ahmad, and Jong Won Yun. “Cannabidiol promotes browning in 3T3-L1 adipocytes.” Molecular and cellular biochemistry vol. 416,1-2 (2016): 131-9.
3 Atalay, Sinemyiz et al. “Antioxidative and Anti-Inflammatory Properties of Cannabidiol.” Antioxidants (Basel, Switzerland) vol. 9,1 21. 25 Dec. 2019.
Trustmark
4.83/5.00