Intuitive Ernährung und CBD

Lesezeit: 11 Minuten (2230 Wörter)

Endlich ein paar Kilos abnehmen, das ist das Ziel vieler Menschen. Die Vielfalt an entsprechenden Diäten ist wirklich sehr groß. Es gibt fast nichts, das es nicht gibt. Eines ist aber allen Diäten gemeinsam: der Verzicht. Bei jeder Diät gibt es einen strikten Plan, der unbedingt eingehalten werden muss, damit es wirklich zu einem Gewichtsverlust kommt. Viele starten mit Übereifer eine solche Diät, meistens hören sie aber nach zwei Tagen spätestens wieder auf. Selbst wenn es jemand schafft, eine solche Diät durchzuhalten, sind die Pfunde meistens sehr schnell wieder da. Aber gibt es noch eine andere Art, Gewicht zu verlieren, einfach ohne Vorschriften und Einschränkungen? Ja, und zwar die intuitive Ernährung. CBD könnte dabei eine große Hilfe sein.

Was ist die intuitive Ernährung?

Bei der intuitiven Ernährung liegt der Fokus darauf, wieder mehr auf den eigenen Körper und das eigene Sättigungsgefühl zu hören. Das bedeutet, dass ohne schlechtes Gewissen gegessen werden kann. Somit ist die intuitive Ernährung keine Diät, sondern genau das Gegenteil davon. Es handelt sich um ein Konzept, das nicht nur Gesundheitspotenzial in sich birgt, sondern auch Erfolgspotenzial. Dass es sich nicht um eine herkömmliche Diät handelt, ist bereits daran zu erkennen, dass es keine Einschränkungen und Vorschriften gibt. Aber kann das wirklich funktionieren? Schließlich ist jeder Mensch tagtäglich großen Verlockungen ausgesetzt. Die Auswahl an Lebensmitteln in den Supermärkten ist sehr groß, dazu kommen die vielen Pommesbuden, Bäcker usw. Dadurch wird es sehr schwer, wirklich auf das eigene Hunger- und Sättigungsgefühl zu hören.

Zudem sind es Menschen mittlerweile gewohnt, alle Lebensmittel danach zu bewerten, ob sie gut oder schlecht sind. Mahlzeiten werden genau geplant, Kalorien gezählt. Dadurch geht das Gespür für den Körper und seine Bedürfnisse fast komplett verloren. Alles, was auf dem Speiseplan steht, wird genauestens begutachtet, Kalorien werden gezählt und es wird geschaut, ob die Inhaltsstoffe gut oder schlecht für den Körper sind. Bei vielen steht Essen dadurch irgendwie den ganzen Tag über im Mittelpunkt und genau so sollte es nicht sein. Mit der Zeit kann es passieren, dass die genaue Beurteilung von Essen und der Verzicht auf gewisse Lebensmittel zu einem Zwang wird. Es wird Zeit, Essen aus dem Fokus verschwinden zu lassen und es wieder zu einem ganz natürlichen Teil des Tages zu machen, über den nicht stundenlang nachgedacht werden muss.

Intuitive Ernährung und CBD – so funktioniert es

Sich ohne Regeln oder Vorschriften zu ernähren und auf seine Intuition zu hören, bedeutet natürlich nicht, jetzt ohne Sinn und Verstand den ganzen Tag Süßigkeiten, Fast Food und andere leckere Sachen in sich hineinzustopfen. Der Wunsch ist verständlich, aber dass diese Art der Ernährung keine Vorteile bringt, ist völlig klar. Wer aber wirklich der intuitiven Ernährung folgt, wird mit der Zeit feststellen, dass der Wunsch nach diesen Dingen immer weniger wird, sie verlieren einfach ihre Attraktivität. Wer es sich selbst erlaubt, ab und zu auch auf Fast Food oder Schokolade zurückzugreifen und sich diese Sachen nicht verbietet, stellt schon bald fest, dass sie einfach langweilig werden. Dann rückt das Ziel, den Körper wirklich zu ernähren und ihm das zu geben, was er braucht, in den Vordergrund. Von ganz allein steigt dann auch das Verlangen nach nährstoffreichen Lebensmitteln, die möglichst naturbelassen sind.

Generell ist es so, dass der Körper genau weiß, was er braucht und er verlangt auch danach. Durch die ganzen Diäten und Verbote, die es heute gibt, hat der Mensch aber verlernt, darauf zu hören. Durch die intuitive Ernährungsform lernt man, wieder auf den Körper zu hören. Schon bald wird der Anteil an unverarbeiteten, frischen Lebensmitteln überwiegen, Fast Food spielt keine Rolle mehr. CBD kann dazu beitragen, das Verlangen nach unnatürlichen, verarbeiteten Lebensmitteln zu mindern und dem Körper so dabei helfen, schneller zur natürlichen Ernährungsform zurückzukehren.

Da die intuitive Ernährung keine herkömmliche Diät ist, gibt es dafür keine Richtlinien und auch keinen Leitfaden. Das Prinzip besagt, dass man dem eigenen Körper die Freiheit gibt, genau das zu essen, was er möchte. Die Uhrzeit und die Menge spielen dabei keine Rolle. Es gibt aber etwas, auf das dabei unbedingt geachtet werden sollte: das Hunger- und Sättigungsgefühl. Wichtig ist es auch, Emotionen auszuschalten und sich nicht von ihnen leiten zu lassen. Das ist am Anfang sicher nicht einfach und die Versuchung, zu Dingen zu greifen, die verarbeitet sind und die der Körper nicht gut verwerten kann, ist sicherlich groß. Es dauert seine Zeit, bis sich das Ganze eingespielt hat. Im Endeffekt ist es aber die Mühe wert, denn durch die intuitive Ernährung ist es möglich, endlich wieder ohne Regeln und Vorschriften essen zu können und dennoch genau die Lebensmittel aufzunehmen, die der Körper braucht.

Intuitive Ernährung kann erlernt werden

Das Gefühl für die richtige Ernährung haben die meisten Menschen angesichts der vielen Versuchungen um einen herum längst verlernt. Die gute Nachricht ist aber, dass man dieses Gefühl wiederfinden kann. Grundsätzlich ist es so, dass die Menschen, die sowieso bereits ein ungesundes Verhältnis haben zum Thema Ernährung, sicher die meisten Schwierigkeiten bei der Umstellung haben werden. Es ist wichtig, sich von diesen Zwängen zu lösen. Eine Umstellung ist nicht von heute auf morgen möglich. Es erfordert eine gewisse Zeit und braucht auch viel Geduld. Langfristig wird es sich aber bezahlt machen. In Studien konnte gezeigt werden, dass es wirklich möglich ist, intuitive Ernährung zu erlernen. Intuitive Ernährung ist weitaus mehr als eine Ernährungsform, es ist ein Prozess, der Körper und Geist in Einklang bringt.

CBD und intuitive Ernährung – eine gute Kombination

CBD, ein Cannabinoid aus der Hanfpflanze, weist ein sehr breites Wirkungsspektrum auf. Es wird genutzt, um das Wohlbefinden zu steigern, kann aber auch bei verschiedenen Beschwerden eine positive Wirkung haben. CBD kann aber auch dazu beitragen, sich besser zu ernähren und Gewicht zu verlieren. Eine ausgewogene Ernährung und viel Bewegung sind dafür wichtig. CBD kann dabei helfen, die täglichen Herausforderungen besser zu bewältigen und so dazu beitragen, die intuitive Ernährung zu fördern. Zudem hat CBD auch noch weitere Wirkungen, die den Prozess unterstützen können.

Ruhe und Entspannung

Wer auf die intuitive Ernährung setzen möchte und gerade erst damit beginnt, hat immer Angst, etwas falsch zu machen. Dazu kommt die Angst, zuzunehmen und sich unwohl zu fühlen. CBD ist dafür bekannt, die innere Ruhe und Ausgeglichenheit fördern zu können. Das kann dabei helfen, dem Körper wirklich die Erlaubnis zu geben, das zu essen, was er möchte.

Schlaf

Ein wichtiger Faktor ist auch der Schlaf. Leider bekommen die meisten Menschen heute zu wenig davon. Dabei ist ausreichend Schlaf ebenfalls wichtig für ein gutes Wohlbefinden. CBD kann dabei helfen, schneller einzuschlafen. Auch ist es möglich, mit CBD für einen Schlaf ohne Unterbrechungen in der Nacht zu sorgen. Es ist bekannt, dass zu wenig Schlaf ein wichtiger Faktor für Übergewicht ist. Daher sollte darauf geachtet werden, dass der Körper ausreichend Schlaf bekommt.

Angstzustände

Wer sich für eine neue Ernährungsform entscheidet, die noch dazu so speziell ist wie die intuitive Ernährung, wird schnell von Ängsten beherrscht. Was, wenn ich dabei zunehme oder unkontrolliert ganz schlechte Sachen esse und mich schlecht fühle? Bei einigen Menschen kann das schon fast in Panikattacken ausarten. CBD ist bekannt dafür, Angstzustände mildern zu können. Es hat antidepressive Eigenschaften, die sehr hilfreich sein können bei der Umstellung. CBD unterstützt den Körper bei den ganzen körperlichen und psychischen Veränderungen, die während des Prozesses entstehen.

Appetitregulation

Es gibt viele Studien, die zeigen, dass CBD appetitzügelnde Eigenschaften haben kann. Dadurch kann es entscheidend zum Erfolg einer Diät beitragen oder im Falle der intuitiven Ernährung dabei helfen, die Umstellung leichter zu schaffen. Hier spielt wieder das körpereigene Endocannabinoid-System eine Rolle, darüber wirkt das CBD. Dieses ist wichtig für die Nahrungsaufnahme, dementsprechend kann CBD Einfluss nehmen und den Appetit regulieren. In verschiedenen Tierversuchsstudien konnte gezeigt werden, dass die Tiere bei der Gabe von CBD eine deutliche Gewichtsabnahme verzeichnen konnten. Für endgültige Ergebnisse bezüglich der Wirkung von CBD bei der Appetitregulation und der Gewichtsabnahme sind aber noch viele weitere Studien notwendig.

Die 10 Prinzipien

Es gibt bei der intuitiven Ernährung keine Regeln oder Vorschriften. Damit die Umstellung aber erfolgreich durchgeführt werden kann, ist es hilfreich, sich an den 10 Prinzipien der intuitiven Ernährung zu orientieren.

  1. Keine Diät-Mentalität mehr

Alle Diätpläne, die jemals irgendwo gelagert wurden, sollten so schnell wie möglich entsorgt werden. Jeder hat schon einmal irgendeine Diät ausprobiert. Alle versprechen schnelle Erfolge, meistens funktionieren sie aber überhaupt nicht und haben schon gar keinen langfristigen Erfolg. Oft führen sie nur zu Frust und lösen sogar das bekannte Frustessen aus. Es ist Zeit, sich von all diesen Diäten zu lösen.

  1. Auf die Hungersignale achten

Der Körper weiß am besten, was er braucht. Das signalisiert er, dafür nutzt er das Hungergefühl. Hunger ist generell nichts Schlechtes, sondern ein Körpersignal. Wichtig ist, dass dieses Hungergefühl nicht ignoriert werden sollte. Auch die Angewohnheit, den Hunger durch ein Glas Wasser oder Ähnliches zu unterdrücken, ist keine Lösung. Ab sofort wird auf das Hungergefühl geachtet und gegessen, wenn Hunger auftritt. Zu den Hungersignalen des Körpers zählen beispielsweise Magenknurren, Unruhe, Konzentrationsverlust und ein flaues Gefühl im Magen.

  1. Mit dem Essen Frieden schließen

Lebensmittel in gut und schlecht einzuteilen ist zwar heute üblich, das sorgt aber dafür, dass jedes Essen ein Label bekommt. Dadurch wird es schwierig, Lebensmittel unvoreingenommen genießen zu können. Bei der intuitiven Ernährung sind alle Lebensmittel erlaubt.

  1. Die innere Lebensmittel-Polizei herausfordern

Bei der inneren Lebensmittel-Polizei handelt es sich um alle Gedanken, die mit Diäten und Essensregeln zu tun haben. Nach und nach sollte versucht werden, diese Gedanken zum Schweigen zu bringen.

  1. Den Zufriedenheitsfaktor entdecken

Bei vielen Menschen dreht sich alles den ganzen Tag ums Essen. Bei dem ständigen Gedanken an das Abnehmen und wie schlecht das leckere Essen doch ist, geht leider etwas sehr Wichtiges verloren: Vergnügen und Zufriedenheit. Es ist also wichtig, nicht nur gesunde Sachen zu essen, sondern auch, dabei ein Genusserlebnis zu haben. Es ist in Ordnung, auch etwas zu essen, das vielleicht nicht so gesund, dafür aber sehr lecker ist. Mit der Zeit entscheidet der Körper von selbst, ob er solche Speisen noch als Genuss ansieht oder nicht.

  1. Die Sättigungssignale

Die meisten Menschen kennen zwar Hungersignale sehr gut, übersehen aber oft die Sättigungssignale. Diese können am besten wahrgenommen werden, wenn langsam, achtsam und bewusst gegessen wird. Also nicht vor dem Fernseher sitzen und das Essen in sich hineinschlingen, sondern sich ganz darauf konzentrieren. Dann ist es möglich, mit dem Essen aufzuhören, wenn der Körper das Sättigungssignal gibt.

  1. Emotionales Essen vermeiden

Viele haben im Laufe ihres Lebens gelernt, Gefühle mit Essen zu kompensieren. Der Griff zu Schokolade und Co. erfolgt dann jedes Mal, wenn der Mensch traurig, wütend oder gestresst ist. Sich mit Essen zu belohnen ist oft auch bei positiven Erlebnissen üblich. Besser ist es, andere Möglichkeiten zu suchen, mit Emotionen umzugehen. Ein gutes Beispiel ist das Schreiben eines Tagebuchs.

  1. Den Körper und seine Bedürfnisse akzeptieren

Hört sich zwar recht leicht an, ist es aber nicht unbedingt. Oft reduzieren sich Menschen auf ihr Gewicht. Natürlich spielen Gewicht und Aussehen heute eine wichtige Rolle, viel wichtiger sind aber die inneren Werte eines Menschen. Was nützt das schönste Äußere, wenn darunter ein gemeiner, hinterhältiger Mensch versteckt ist? Es ist wichtig, dem Körper mit Liebe und Zuneigung zu begegnen. Die nächste Diät ist nicht die Lösung, sie wird niemanden glücklich machen.

  1. Bewegung

Da ist wieder der Punkt, den viele schon bei ihren Diäten gehasst haben. Bewegung scheint den meisten Menschen sehr viel abzuverlangen. Natürlich ist es nicht einfach, die geliebte Couch zu verlassen und sich zu bewegen. Auf dem Weg zum Ziel ist Bewegung aber ein wichtiger Punkt. Das bedeutet natürlich jetzt nicht, dass jeder täglich zehn Kilometer joggen oder sich im Fitnessstudio abmühen muss. Bei der Wahl der richtigen Sportart sollte nicht auf den Kalorienverbrauch geachtet werden, sondern darauf, dass sie Spaß macht.

  1. Die Gesundheit schätzen lernen

Es ist nicht notwendig, ständig perfekt zu essen. Dennoch sollte bei der Auswahl der Lebensmittel darauf geachtet werden, ob sie der Gesundheit gut tun. Gleichzeitig sollten sie aber auch gut schmecken. Auch wenn sich dies wie eine Herausforderung anhört, es ist leichter als gedacht. Nichts passiert von heute auf morgen, auch das ist ein Prozess, der mit der Zeit immer leichter fallen wird.

Der Umgang mit Herausforderungen

Die intuitive Ernährung bringt einige Herausforderungen mit sich, das darf nicht verschwiegen werden. Es ist wirklich nicht einfach, sich selbst die Erlaubnis zu geben, genau das zu essen, auf was man Lust hat. Oft schwingt dabei die Angst mit, schnell zuzunehmen. Das wiederum kann sich schnell auf die Psyche niederschlagen. Bei jeder Herausforderung, die mit dieser neuen Ernährungsform zusammenhängt, sollte sich immer das eigene Ziel vor Augen gerufen werden. Dieses Ziel ist es, langfristig ein positives Verhältnis zum Essen zu bekommen. Generell gibt es dabei keine guten oder schlechten Lebensmittel. Alles sollte mit Freude und ohne schlechtes Gewissen gegessen werden. Am Ende des Weges steht die Fähigkeit, sich mit Freude zu ernähren und zu bewegen. Es geht nicht mehr um das Kalorienzählen oder das Abnehmen. CBD kann bei diesem ganzen Prozess begleitend eingenommen werden. Es kann in verschiedenen Situationen dazu beitragen, mit den Herausforderungen positiv umzugehen und sich nicht vom Weg abbringen zu lassen.

Intuitive Ernährung und CBD – Begleiter auf dem Weg zum Erfolg

Der Weg zur intuitiven Ernährung ist wirklich nicht einfach, zu tief sitzen viele Verhaltensmuster, die oft schon von Kindheit an existieren. Viele Menschen haben schon als kleine Kinder ständig vorgehalten bekommen, wie schlecht Schokolade ist, dass sie den Burger nicht essen dürfen, weil er sie fett machen wird. So wird schon von klein auf dafür gesorgt, dass Menschen ein gestörtes Verhältnis zum Essen haben. Die intuitive Ernährung gleicht dieses Verhältnis wieder aus und sorgt dafür, dass Menschen nicht mehr von Lebensmitteln und dem Kalorienzählen beherrscht werden. CBD hilft auf diesem Weg und kann in vielen Situationen durch seine unterschiedlichen Wirkmechanismen unterstützend wirken.

Trustmark
4.82/5.00