Kann man CBD (Cannabidiol) überdosieren?

Cannabidiol, besser bekannt als CBD, ist schon seit einiger Zeit ein sehr beliebtes natürliches Mittel. Es wird zur Steigerung des allgemeinen Wohlbefindens genutzt, kann aber auch positive Effekte auf unterschiedliche Beschwerden haben. Zwar hat CBD keinen berauschenden Effekt und macht auch nicht süchtig, dennoch befürchten viele, dass es zu einer Überdosierung und möglichen Folgeschäden kommen könnte. Oft liegt diese Angst darin begründet, dass es sich bei CBD um ein Cannabinoid aus der Hanfpflanze handelt, ebenso wie das besser bekannte THC. Und dieses Cannabinoid kann durchaus überdosiert werden, was zu teilweise schlimmen Folgen führen kann. Kein Wunder, dass sich viele Anwender fragen, ob man CBD überdosieren kann.

CBD überdosieren – ist das möglich?

Um es kurz zu sagen: nein. Eine Überdosis im klassischen Sinne ist bei CBD nicht möglich. Selbst wenn Personen sehr viel CBD zu sich nehmen, wird dadurch nicht der Sachverhalt einer Überdosierung erfüllt. Zudem sind sogar dann, wenn wirklich viel zu viel CBD eingenommen wird, nur leichte negative Effekte bekannt. Die Weltgesundheitsorganisation stuft CBD als sicher ein. Die WHO sagt, dass CBD im Allgemeinen ein gutes Sicherheitsprofil besitzt und auch gut vertragen wird. Der große Vorteil von CBD ist, dass es im Gegensatz zu THC keinerlei berauschende Effekte hat, es ist also nicht psychoaktiv. Bis heute sind zudem keine Nebenwirkungen bekannt.

Selbst die Wissenschaft kann keine genaue Auskunft darüber geben, wie viel CBD im Endeffekt zu viel ist. Es heißt, dass Dosierungen von bis zu 1500 mg am Tag gut vertragen werden können. Dabei wird allerdings von einer kontrollierten Verabreichung ausgegangen. Um diese Menge erreichen zu können mit handelsüblichen CBD Produkten wie beispielsweise CBD Öl, müsste am Tag mehr als eine Flasche mit 10 ml Inhalt konsumiert werden. Die genaue Menge hängt natürlich von der Dosierung ab. Schon allein wegen des Kostenfaktors wird das sicher niemand machen. Zudem ist es völlig sinnlos, eine solche Menge CBD zu sich zu nehmen, da das Wohlbefinden am besten mit Dosierungen im kleineren Bereich erzielt werden kann. Mehr bringt in diesem Fall nicht unbedingt mehr. Die meisten Nutzer nehmen pro Tag zwischen 0,5 und 20 mg CBD zu sich, um das Wohlbefinden zu steigern. Besonders hohe Dosierungen kommen nur im therapeutischen Bereich zum Einsatz und die Einnahme wird durch einen Arzt kontrolliert.

Zu hohe Dosierungen von CBD – diese Erscheinungen können auftreten

Jeder Mensch reagiert anders auf CBD. Das ist der Grund, warum es auch keine einheitlichen Dosierungsempfehlungen gibt. Jeder Anwender muss für sich herausfinden, welches die richtige CBD Dosis ist. Während bei einer Person bereits zwei Tropfen CBD am Tag ausreichen, um eine Wirkung zu spüren, brauchen andere vielleicht 15 Tropfen. Da zeigt, wie unterschiedlich Menschen sind. Das Gleiche gilt auch für Erscheinungen, die auftreten können, wenn eine viel zu hohe Dosierung CBD eingenommen wurde. Wie bereits gesagt, handelt es sich dabei nicht um Anzeichen einer Überdosierung. Wird zu viel CBD eingenommen, kann es vereinzelt zu Müdigkeit, Durchfall oder vermindertem Appetit kommen. Diese Erscheinungen sind dann lediglich eine individuelle Reaktion eines Menschen auf natürliche Wirkstoffe.

Die richtige Dosierung finden – Überdosierung vermeiden

Bei CBD Produkten sollte immer darauf geachtet werden, dass weniger mehr ist. Nicht ohne Grund wird empfohlen, die Einnahme immer mit nur ganz wenig CBD zu beginnen und langsam nach und nach zu steigern. Das lässt sich am besten anhand von CBD Öl erläutern.

CBD Öl wird in kleinen Flaschen, meistens mit 10 ml Inhalt, angeboten. Diese Fläschchen verfügen über eine Pipette, mit der das CBD Öl dosiert wird. Warum wird eine Pipette genutzt? Ganz einfach, weil bereits wenige Tropfen ausreichen können, um die gewünschte Wirkung zu erzielen. Der Körper muss zudem Zeit bekommen, sich an das natürliche CBD zu gewöhnen. Das ist sehr wichtig, nur so kann die richtige Dosis herausgefunden werden. Warum mehr CBD Öl verschwenden, wenn eine niedrigere Dosis auch bereits ausreicht?

Empfohlen wird, zunächst einmal eine Woche lang jeden Tag zwei Tropfen einzunehmen. Bestenfalls zweimal täglich je ein Tropfen. Oftmals stellen Anwender fest, dass bereits diese Dosis ausreichend ist, um das Wohlbefinden zu steigern. Ist das nach der ersten Woche jedoch nicht der Fall, wird die Dosis in der nächsten Woche um zwei Tropfen am Tag erhöht. Es handelt sich um einen sehr langsamen Prozess, der etwas Geduld erfordert. Die Zeit sollte sich jeder nehmen, der CBD regelmäßig nutzen möchte. So können zu hohe Dosierungen und somit zu hohe Kosten verhindert werden.

Bei der Dosierung sollte auch darauf geachtet werden, welchen Gehalt das CBD Öl hat. Meistens werden CBD Öle genutzt, die entweder einen Gehalt von 5 % oder 10 % haben. Das bedeutet, dass bei einem Produkt mit 10 % Gehalt in einem Tropfen Öl etwa 1,52 mg CBD enthalten ist. Bei einem Produkt mit 10 % Gehalt sind pro Tropfen etwa 3,04 mg CBD enthalten. Anfänger sollten zunächst mit einem CBD Öl mit 5 % CBD Gehalt beginnen, später kann dann auf eine höhere Dosierung gewechselt werden.

Zu viel CBD eingenommen?

Wie bereits gesagt, eine Überdosierung von CBD gibt es im herkömmlichen Sinne nicht. Dennoch haben Nutzer oft den Eindruck, dass sie zu viel CBD eingenommen haben. In dem Fall sollte die bisher genutzte Dosierung am besten reduziert werden. Es ist möglich, dass der Körper weniger CBD benötigt als zuvor. Zudem sollte darauf geachtet werden, dass nicht zu viele CBD Produkte gleichzeitig eingenommen werden. Wichtig ist immer, auf den CBD Gehalt zu achten und nur hochqualitative Produkte mit einem möglichst niedrigen Anteil an THC zu wählen.

Wer Medikamente einnehmen muss, sollte unbedingt abklären, ob es zu Wechselwirkungen mit dem CBD kommen kann. Der Arzt kann hier weiterhelfen. Generell ist es immer empfehlenswert, zwischen der Einnahme von CBD und Medikamenten einen Zeitraum von 3 bis 4 Stunden einzuhalten.

Oft kann es aber auch der Fall sein, dass eine gefühlte Überdosierung darauf hinweist, dass Produkte mit einer mangelnden Qualität eingenommen werden. Beim Kauf sollte unbedingt darauf geachtet werden, Produkte auszuwählen, die mithilfe einer schonenden Extraktionsmethode hergestellt wurden. Andernfalls kann es sein, dass in den Produkten auch Lösungsmittelrückstände und Verunreinigungen enthalten sind, die zu negativen Reaktionen führen können. Qualitativ hochwertige Produkte enthalten keinerlei Schwermetalle oder Pestizide oder irgendwelche anderen Schadstoffe. Das Gefühl einer Überdosierung von CBD kann aber auch durch das Trägeröl des CBD Öls entstehen. Es gibt viele Menschen, die auf unterschiedliche Trägeröle empfindlich reagieren können. In den meisten Fällen ist das bei Allergikern der Fall. Dann ist es empfehlenswert, genau zu schauen, welches Trägeröl beim verwendeten CBD Produkt genutzt wurde.

Die Einnahmeform – auch ein möglicher Faktor

Auch wenn heute das CBD Öl eines der beliebtesten Produkte mit Cannabidiol ist, stehen auch noch viele andere CBD Produkte zur Verfügung. Die meisten Anwender bevorzugen CBD Öl. Der Grund dafür ist einfach, CBD Öl lässt sich am einfachsten dosieren und ist auch leicht einzunehmen. Es wird unter die Zunge geträufelt und gelangt gleich über die Mundschleimhaut in die Blutbahn. Zudem bietet es die beste Möglichkeit, die individuelle CBD Dosierung herauszufinden.

Ebenfalls sehr beliebt sind auch CBD Kapseln. In diesen ist immer eine festgelegte Menge an CBD enthalten. Sie bieten den Vorteil, dass sie einfach geschluckt werden können. Für Nutzer, die dem herben Geschmack von CBD Öl nicht viel abgewinnen können, sind Kapseln eine sehr gute Alternative. Der Nachteil ist, dass Kapseln nur zeitverzögert wirken, da das CBD erst über Umwege in die Blutbahn gelangen kann. Zur Auswahl stehen auch noch CBD Liquids, die mithilfe eines Vaporizers verdampft werden. Erfahrene Nutzer entscheiden sich auch oft für Kristalle.

Nicht für jeden ist die Aufnahme von CBD Öl über die Schleimhaut die beste Variante. Die zeitverzögerte Aufnahme über den Magen kann dann eine gute Alternative darstellen. Wer also den Eindruck hat, zu viel CBD einzunehmen, sollte auch einmal eine andere Einnahmeform ausprobieren.

Mögliche Reaktionen bei der Einnahme von zu viel CBD

Eine Überdosis im klassischen Sinne wie bei berauschenden Mitteln gibt es bei CBD nicht. Aber natürlich ist es möglich, viel zu viel CBD einzunehmen. In dem Fall kann es zu gewissen Symptomen oder Reaktionen kommen. Probanden, die in Studien eine stark erhöhte Menge an CBD zu sich genommen haben, berichteten von Müdigkeit, Mundtrockenheit, Durchfall, leichter Übelkeit und einem Schwindelgefühl. Bis diese Symptome auftreten, werden aber für gewöhnlich wirklich sehr große Mengen an CBD benötigt. Ausgehend von den frei käuflichen Produkten müssten schon beispielsweise mehrere Fläschchen CBD Öl eingenommen werden. Sogar bei Produkten mit einer hohen CBD Konzentration wird eine Flasche davon nicht ausreichen. Hochwertige CBD Öle haben ihren Preis, daher ist nicht davon auszugehen, dass der normale Verbraucher solch hohe Mengen zu sich nehmen wird.

Studien zur Verträglichkeit hoher Dosen CBD

Natürlich möchten auch die Forscher wissen, ob hohe CBD Dosen gut vertragen werden oder ob sie gefährlich sein können. Es gibt verschiedene Studien, die mit unterschiedlichen Mengen an CBD durchgeführt wurden. So wurde im Rahmen einer Studie vollkommen gesunden Probanden und auch Epileptikern über einen Zeitraum von 30 Tagen täglich eine Dosis von 200-300 mg CBD gegeben. Alle Probanden vertrugen das CBD sehr gut.

In einer weiteren Studie zu diesem Thema, die bereits im Jahr 2006 vom Brazilian Journal of Medical and Biological Research veröffentlicht wurde, bekamen gesunde Freiwillige ebenfalls über 30 Tage kontinuierlich eine CBD Dosis von 10-400 mg am Tag. Auch hier gab es keinerlei Anzeichen für eine Überdosierung oder Vergiftungserscheinungen.

Um weitaus höhere Dosen ging es in einer Studie, die 2018 durchgeführt wurde. Auch in dieser Studie stand die Verträglichkeit und Sicherheit von CBD im Mittelpunkt. Die gesunden Freiwilligen erhielten Dosen von 1500 bis 1600 mg täglich. Auch bei diesen sehr hohen Dosierungen konnte allgemein eine gute Verträglichkeit festgestellt werden. Allerdings kam es bei einigen Probanden zu den bereits genannten Symptomen wie Kopfschmerzen, Durchfall oder Übelkeit.

CBD – eine Überdosierung ist nicht möglich

Nach dem momentanen Kenntnisstand ist es nicht möglich, CBD überzudosieren. Selbst bei sehr hohen Mengen von bis zu 1600 mg CBD konnten Wissenschaftler keine CBD Überdosierung feststellen. Das bedeutet, dass es für gewöhnlich nicht möglich ist, mit den legal zu erwerbenden CBD Produkten eine Überdosierung zu erreichen. Allerdings ist es wichtig, dass qualitativ hochwertige CBD Produkte verwendet werden. Ansonsten ist es möglich, dass in den Produkten weitere Stoffe enthalten sind, die eine negative Wirkung haben können. Zudem sollte viel Wert darauf gelegt werden, die richtige individuelle Dosierung herauszufinden. Keinesfalls sollte gleich eine große Menge an CBD eingenommen werden. Wird die richtige Dosierung eingenommen, reichen für gewöhnlich auch kleine Mengen an CBD vollkommen aus, um die gewünschte Wirkung zu erreichen. Mehr wirkt bei CBD auf keinen Fall besser. CBD Öl und alle weiteren CBD Produkte sind sehr wertvoll und in den meisten Fällen von guter Qualität, haben aber auch ihren Preis. Es ist nicht sinnvoll, CBD Produkte durch die Einnahme einer viel zu großen Menge zu vergeuden, wenn auch eine weitaus geringere Menge die gewünschte Wirkung erzielt. Das schont auch den Geldbeutel.

Trustmark
4.83/5.00